Lunacek/Holub: „EU muss Lehren aus Görschitztal-Katastrophe ziehen!“

Petition zu niedrigeren HCB-Grenzwerten an Europäisches Parlament überreicht

Brüssel/Wien (OTS) - Im Rahmen seiner Reise zu den "Open Days" in Brüssel überreichte heute der Grüne Kärntner Umweltlandesrat Rolf Holub eine Petition zur Senkung der europäischen gesetzlichen HCB-Grenzwerte in Lebensmitteln an die Grüne Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Ulrike Lunacek.

Rolf Holub bei der Übergabe der Resolution: "Der momentane europäische gesetzliche Grenzwert für HCB ist in einer Verordnung der Europäischen Kommission festgesetzt. Mit der Petition fordert das Land Kärnten die EU dazu auf, diesen Grenzwert neu zu bewerten und für das gesundheitliche Wohl aller Menschen den gesetzlichen HCB-Grenzwert auf europäischer Ebene zu senken."

In Kärnten seien mit der Med Uni Wien eigene und strenge HCB-Richtwerte für das Görtschitztal entwickelt worden um sicherzustellen, dass die Görtschitztalerinnen und Görtschitztaler mehr HCB ausscheiden als aufnehmen. Es sei jetzt dringend an der Zeit, dass auch die Europäische Union eine allgemeine Herabsetzung der HCB-Grenzwerte in Lebensmitteln verfolge. Für dieses Ziel habe er sich in Brüssel massiv eingesetzt. Holub: "Diese Petition ist ein eindeutiges Signal des Landes Kärnten, die europaweite HCB-Problematik zu erkennen und im Sinne der Menschen und ihrer Gesundheit zu handeln."

Für Ulrike Lunacek ist klar, dass die Verseuchung des Kärntner Görtschitztals mit Hexachlorbenzol nicht nur als regionales Thema abgehandelt werden kann und darf. Lunacek: "Hier ist ein europaweites Vorgehen gefordert. Vor allem auch die EU muss die Lehren aus Görschitztal-Katastrophe ziehen. Denn die mit HCB einher gehenden Gefahren wurden bislang europaweit unterschätzt. So weiterzumachen, wäre grob fahrlässig und würde nur den Boden für weitere Görschitztäler in Europa bereiten. Die Grüne Fraktion im Europaparlament unterstützt daher die Forderung nach einer europaweiten Senkung der Richtwerte bei HCB-Giftstoffen in den relevanten europäischen Gesetzen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003