KAICIID / Parlament der Weltreligionen: Training zur Friedensbildung

Stärkung des sozialen Zusammenhaltes – Abbau von Konflikten und Friedensbildung in Konfliktzonen

Wien (OTS) - Dialog-Experten des Internationalen Dialogzentrums (KAICIID) in Wien bieten für die Teilnehmer des Parlaments der Weltreligionen in Salt Lake City ein Training zum Einsatz des interreligiösen Dialoges im Sinne der Friedensbildung an. Die Trainings werden im Zeitraum von 15. bis 19. Oktober stattfinden.

Fahad Abualnasr, KAICIID-Stabschef, betont, dass die Workshops dazu dienen, die Teilnehmer auf Best Practice-Ebene mit dem Einsatz von Dialog vertraut zu machen. Es geht im Wesentlichen um die Stärkung des sozialen Zusammenhaltes in gespalteten Gesellschaften.

"Zu den Leitprinzipien des KAICIID zählt, dass Religionsvertreter im Abbau von Konflikten und bei der Friedensbildung in Konfliktzonen auf der ganzen Welt eine zentrale Rolle spielen. Daher sind wir bemüht, den Religionsvertretern das nötige Training und die entsprechenden Plattformen zur Verfügung zu stellen. Die Botschaften der Toleranz und der Verständigung sollen damit in die Welt getragen werden", so der KAICIID-Stabschef.

Die Workshops zur Friedensbildung werden von Prof. Mohammed Abu-Nimer, Senior Adviser beim KAICIID, durchgeführt. Religionsvertreter, die in Konfliktzonen arbeiten, werden dabei an einen Tisch gebracht. Die Herausforderungen des interreligiösen Dialoges im Bereich der Friedensbildung werden besprochen und analysiert sowie die gegenwärtigen Bemühungen vor Ort reflektiert.

KAICIID-Experten werden auch Workshops zu Social Media-Aktivitäten als Plattform zur Unterstützung des Friedens und des Dialoges halten. Ein weiterer Schwerpunkt für die Teilnehmer des Parlaments der Weltreligionen wird die "Peace Map" des KAICIID sein, die kürzlich präsentiert wurde. Es handelt sich hier um eine interaktive Datenbank mit mehr als 400 Organisationen, die sich weltweit für den interreligiösen Dialog einsetzen.

"Das Parlament ist eines der wichtigsten Treffen der globalen interreligiösen Bewegung. Für das KAICIID ist es die ideale Plattform, um Unterstützung anzubieten und das eigene Netzwerk sowie das eigene Wissen zu erweitern. Wir ‚Botschafter des Dialoges‘ können gemeinsam viel mehr erreichen", so Stabschef Abualnasr, der zudem erwähnte, dass der interreligiöse Dialog im Bereich der Friedensbildung eine relativ junge Disziplin ist: "Das Potenzial des interreligiösen Dialoges zur Konfliktbewältigung ist enorm. Wir freuen uns auf den lebendigen Ideenaustausch mit allen Kollegen und Friedensmediatoren, die sich an diesem Parlament beteiligen."

"Bei diesem ersten Zusammentreffen des Parlaments seit der Gründung des KAICIID möchten wir mit der interreligiösen Gemeinschaft unsere Erfahrungen der letzten drei Jahre teilen. Wir setzen den interreligiösen Dialog bereits zur Friedenskonsolidierung mit vielen Organisationen, die an diesem Treffen teilnehmen, ein. Wir freuen uns auf die Möglichkeit, voneinander zu lernen und diese Herausforderung gemeinsam zu meistern", so Patrice Brodeur, Leiter der Forschungsabteilung des KAICIID.

Etwa 8.500 Religionsvertreter, Unterstützer und Experten aus mehr als 80 Ländern werden am Parlament der Weltreligionen teilnehmen. Das Parlament der Weltreligionen wurde bereits in Melbourne (2009), Barcelona (2004), Kapstadt (1999) und Chicago (1993) ausgetragen. Das Parlament der Weltreligionen, das sich 1893 erstmals in Chicago versammelte, war das erste formale Treffen von Religionsvertretern der östlichen und westlichen spirituellen Traditionen. Es gilt deshalb als Ursprung des globalen interreligiösen Dialoges.

Über KAICIID:

Das KAICIID-Dialogzentrum ist eine zwischenstaatliche Organisation, die den Dialog zur Friedensbildung in Konfliktzonen einsetzt. Die Gründerstaaten des Zentrums sind Österreich, Saudi-Arabien und Spanien. Der Heilige Stuhl hat Beobachterstatus. Der neunköpfige Vorstand setzt sich aus wichtigen Vertretern der fünf großen Weltreligionen zusammen. Der Vorstand entwirft und betreut die Programme des Zentrums.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Kaiser
Director of Communications
KAICIID
Tel. +43 1 313 22 408
E-Mail: press@kaiciid.org
http://www.kaiciid.org/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KDC0001