Laki fordert von LH Pröll Investitionen in die Zukunft des Landes

Nirgends wird Forschung so vernachlässigt wie in Niederösterreich

St. Pölten (OTS) - Mit den Worten "Wohlstand und Wertschöpfung schafft man nur über die Produktion von Gütern und Dienstleistung und nicht mit Spekulation" kritisiert heute der Landtagsabgeordnete des Team Stronach für NÖ, Dr. Walter Laki, die Finanzpolitik in Niederösterreich.

Laki: "Einer der wichtigsten Faktoren der Standartqualität und damit der Arbeitsplatzschaffung ist die Forschungsquote, die F&E Ausgaben. Davon geht die Innovationsdynamik aus. Diese ist in Niederösterreich weitgehendst verloren gegangen."

Der Landtagsabgeordnete des Team Stronach für NÖ listet die Details auf:
- Niederösterreich hatte 2013 eine Forschungsquote von 1,6%,
- Oberösterreich 3,2%,
- Wien 3,6%,
- die Steiermark 4,8%.

"Das Trauerspiel in Niederösterreich wird, betrachtet man das jährliche Wachstum der F&E Quote, noch deutlicher. Verglichen mit 2011 weist Oberösterreich ein Wachstum von 0,55%, die Steiermark 0,45%, Wien 0,23% und Niederösterreich, als absolutes Schlusslicht in Österreich, nur 0,08% auf", präsentiert Laki, woran es in der Niederösterreichischen Finanz- und Wirtschaftspolitik mangelt.

Der Grund weshalb in den letzten 5 Jahren tausende Industriearbeitsplätze verloren gegangen sind, zeigt Laki auf, liegt sehr wesentlich im mangelhaften F&E Bereich und damit fehlenden hochqualifizierten Technikern. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus Niederösterreich. Laki: "Eine international tätige Elektronikfirma mit hohen Wachstumsraten suchte im vergangen Jahr 20 Elektronikentwickler, lediglich 4 Positionen davon konnten besetzt werden. Das sind die wahren Probleme in Niederösterreich die es zu sanieren gilt."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach f. NÖ
Walter Rettenmoser
Kommunikation
+43 664 156 52 14
walter.rettenmoser@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSN0001