Maurer: SPÖ und ÖVP verhindern Transparenz und Gehaltsbeschränkungen für Rektorate

Grüner Antrag für Obergrenzen im Parlament abgelehnt

Wien (OTS) - "SPÖ und ÖVP haben offensichtlich kein Problem mit Intransparenz und exorbitant hohen Rektorats-Gehältern", kommentiert Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen, die Ablehnung des Grünen Antrags. "Es ist enttäuschend, dass die Regierungsparteien das Informieren der Öffentlichkeit über die Verwendung von Steuergeld und die Begrenzung der Rektoratseinkommen verhindern", sagt Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen.

Wie eine parlamentarische Anfrage ergeben hat, beziehen einige RektorInnen sehr hohe Gehälter, die sogar deutlich über jenem des Ministers liegen. "Die Universitäten sind staatlich finanzierte Einrichtungen und damit auch der Öffentlichkeit gegenüber verantwortlich", sagt Maurer, "dennoch verweigern viele Rektorate die Auskunft über ihre Einkommen."

In der heutigen Sitzung des Nationalrats wurde von den Grünen daher ein Antrag auf die Einführung von Obergrenzen für Rektoratsgehälter sowie auf mehr Transparenz an den Universitäten eingebracht. Dieser wurde von den Regierungsparteien abgelehnt.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6735
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006