Korun: Endlich legale Schutzwege statt Placebomaßnahme "Transitzonen"

Auch Kurzasyl schreckt niemanden ab, sondern verhindert nur Integration

Wien (OTS) - "So lange die Kriege in Syrien und im Irak weitergehen und die Verelendung in den Nachbarländern aufgrund der Kürzung des Welternährungsprogramms der UNO fortschreitet, werden Pseudoankündigungen wie 'Transitzonen' oder Kurzasyl am Problem völlig vorbeigehen. Flüchtlinge werden in diesem Fall weiterhin kommen und weder Kurzasyl noch andere Abschreckungsmaßnahmen werden sie davon abbringen", stellt die Grüne Menschenrechtssprecherin Alev Korun klar. Es sei an der Zeit für alle EU-Regierungen inklusive der österreichischen, endlich an nachhaltigen Lösungen zu arbeiten - wie an legalen Schutzwegen zur Austrocknung von kommerzieller Schlepperei, an einem gemeinsamen Asylsystem und an der Unterstützung von Flüchtlingen in Krisenregionen.

"Ein Bekenntnis für ein einheitliches Asylverfahren durch die Staats-und Regierungschefs im morgen und übermorgen, Donnerstag und Freitag, stattfindenen Europäischen Rat ist auch mit qualifizierter Mehrheit -statt Einstimmigkeit - möglich. Das müsste von unserer Regierung also schon heute massiv angesprochen und forciert werden. Gehen wir die Herausforderungen endlich an statt regierungsseitig nur Aktivität vorzutäuschen", appelliert Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002