Kopf/Pichler: Neue Ära im Österreichischen Betriebssport Verband - Ankick für mehr Bewegung in Unternehmen.

ÖBSV arbeitet auf Bundesebene ab sofort sozialpartnerschaftlich zusammen.

Wien (OTS) - Im Rahmen der Generalversammlung des Vereins "Sportfestivals Salzburg", dem Ausrichter der Europäischen Betriebssportspiele 2019 in Salzburg informierten ÖBSV Präsident Karlheinz Kopf und ARGE AK/ÖGB Betriebssportobmann Siegfried Pichler, dass der Bundessportverband ab sofort sozialpartnerschaftlich im Sinne des Betriebssports kooperieren wird, um gemeinsam mehr Sport und Bewegung in die Unternehmen zu bringen. Die Zusammenarbeit der beiden Betriebssportorganisationen startet jetzt im Österreichischen Betriebssport Verband (ÖBSV) auf Bundesebene. Als sichtbaren personellen Ausdruck dieser neuen Kooperation verstärkt der Salzburger AK-Präsident Siegfried Pichler das Präsidium des ÖBSV.

WKÖ-Präsident Christoph Leitl und AK Präsident Rudi Kaske begrüßen die neue Zusammenarbeit der Betriebssport-Organisationen in Österreich

Rudi Kaske, Präsident der Bundes-Arbeiterkammer: "In Österreich haben sozialpartnerschaftliche Lösungen Tradition, wenn es darum geht, die Gesundheit der Menschen am Arbeitsplatz zu erhalten. Heute gilt es im Arbeitsalltag auch andere Herausforderungen zu meistern: Etwa Stressbewältigung, Aufbau von psychischer Belastbarkeit oder eben der Mangel an körperlicher Bewegung. Ich unterstütze den Schritt, denn es geht jetzt darum, dass wir sozialpartnerschaftlich dieses Thema angehen, gemeinsam Lösungen finden, wie mehr Sport und Bewegung das Arbeitsumfeld bereichern kann. Jetzt wird gemeinsam analysiert, dann werden Maßnahmen und Ideen für Unternehmen und Mitarbeiter entwickelt."

Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich:
"Gesunde, zufriedene, motivierte und produktive Mitarbeiter sind das Erfolgsrezept eines jeden Unternehmens. Genau darauf zielt betriebliche Gesundheitsförderung ab. Die Anforderungen auf dem Arbeitsplatz haben sich in den letzten Jahrzehnten aber vielfach geändert: weg von körperlichen hin zu mehr Tätigkeiten im Sitzen, oft vor dem PC. Dies kann zu Bewegungseinschränkungen führen, die das persönliche Wohlbefinden und in der Folge auch die Arbeit beeinträchtigen. Die Wirtschaftskammer setzt daher seit Jahren auf Instrumente der betrieblichen Gesundheitsförderung. Ich freue mich, dass auch der ÖBSV in diese Richtung sehr aktiv ist und Betriebssport in einer zeitgemäßen Form auf eine breite Basis stellen möchte."

Die Kammer-Präsidenten sind sich einig, dass Bewegung und Sport wichtige Schlüssel für die Erhaltung der Gesundheit sind. Das Arbeitsumfeld bietet viele Möglichkeiten, Management und Mitarbeiter für mehr Bewegung und Sport zu begeistern. Leitl und Kaske unterstützen die neue Ära des Betriebssports und werden sich etwa bei den Sozialversicherungen dafür einsetzen, dass der Benefit von Bewegung und Sport im Unternehmen verstärkt berücksichtigt wird.

Sozialpartnerschaftliche Organisation der Europäische Betriebssportspiele 2019 in Salzburg als Vorbild.

Das sozialpartnerschaftliche Modell im Betriebssport wurde bereits 2003 im Rahmen der Ausrichtung der damaligen Europäischen Betriebssportspiele in Salzburg praktiziert. Bereits damals arbeiteten Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer gemeinsam für das Ziel, für Firmensportler aus ganz Europa einen spannenden Wettkämpfe zu bieten. Dieses Modell wird nun für die Ausrichtung der Spiele 2019 im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft von Österreich erneut umgesetzt und fungiert als Vorbild für die neue Ausrichtung des Betriebssports in Österreich.

ÖBSV-Präsident Karlheinz Kopf:

"Es ist sinnvoll, die Betriebssportaktivitäten in Österreich zu bündeln, Erfahrungen auszutauschen, und die Sache Sport in den Vordergrund zu stellen. Wir als Bundesverband starten eine neue Ära des Betriebssports, indem wir für die Sache an einem Strang ziehen. Unser Ziel ist es, das Arbeitsumfeld zu nützen, um die Bewegungs- und Gesundheitskompetenz der Menschen durch mehr Bewegung und Sport zu erhöhen. Gemeinsam mit dem ARGE-AK/ÖGB-Betriebssport werden wir attraktive Angebote, Initiativen und Ideen entwickeln, wie auch Klein- und Mittelbetriebe von mehr Bewegung und Sport im Arbeitsalltag profitieren. Uns ist bewusst, dass dies ein sensibler Schritt ist, der in Folge auf die regionalen und individuellen Situationen in den Bundesländern Rücksicht nehmen muss, aber wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Schritt im Sinne des Sports und der Bewegung richtig liegen", so ÖBSV Präsident Karlheinz Kopf.

Als nächstes strategisches Ziel errichtet der ÖBSV ein Kompetenzzentrum für Corporate Activity, das in den kommenden Jahren als eine umfassende Service- und Informationsplattform für sportliche Unternehmen in Betrieb gehen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Betriebssport Verband
Alexandra Koncar, Generalsekretärin
office@betriebssport.at
Telefon: +43-(0)664 260 60 11
www.betriebssport.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008