Neues Volksblatt: "Voll aufgegangen" (von Christian Haubner)

Ausgabe vom 12. Oktober 2015

Linz (OTS) - Das Ergebnis der Wahl in Wien war zweifellos eine Überraschung: Während im Vorfeld die meisten Umfragen von einem knappen Duell zwischen der SPÖ mit Bürgermeister Michael Häupl und der FPÖ und deren Chef Heinz-Christian Strache um die Spitze ausgegangen waren, lag letztlich die SPÖ mit 39,4 Prozent doch gut sieben Prozentpunkte vor den Freiheitlichen.
Damit ist die Häupl'sche Strategie, seine Wählerschaft mit der Warnung vor einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Blauen zu mobilisieren, offenbar voll aufgegangen. Wahrscheinlich ist sogar, dass er damit übers Ziel hinausschießen konnte: Das Ergebnis legt nahe, dass die SPÖ auch "Leihstimmen" von Parteigängern anderer Gruppierungen für sich verbuchen konnte, die damit im Glauben an ebendieses Kopf-an-Kopf-Rennen Strache als Bürgermeister verhindern wollten. Dieses Motiv hat wohl sogar manche Nichtwähler aktiviert, was sich aus der vergleichsweise hohen Wahlbeteiligung ablesen lässt. Und dieses Wissen um die "Leihstimmen" macht eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition in der Bundeshauptstadt zumindest sehr wahrscheinlich.
Das Fazit: Auch in Wien hat der allgemeine Trend den Blauen in die Hände gespielt, Strache war aber dennoch kein strahlender Sieger. Und Häupl bleibt der starke Mann, in Wien sowieso und wohl auch in der Bundes-SPÖ. Wie gesagt, seine Rechnung ist aufgegangen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001