Kulturminister Ostermayer verleiht Erich Fried Preis an Dorothee Elmiger

Der Autorin gelingt es, brennende Zeitfragen in eine poetische Prosa umzusetzen

Wien (OTS) - "Ich freue mich sehr, den diesjährigen Erich Fried Preis einer Autorin überreichen zu dürfen, die mit ihren Büchern Zerbrechlichkeit und Ambivalenzen unserer Gegenwart literarisch verarbeitet. Dorothee Elmiger hat die Kunst des Romans mit ihrer sehr individuellen und eigensinnigen Stimme bereichert, sie schafft bildreiche und hochreflexive Prosa aus dem Zentrum unserer gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit", so Kulturminister Josef Ostermayer heute, Sonntag, bei der Verleihung des mit 15.000 Euro dotierten Preises im Literaturhaus Wien. Damit fand das Internationale Literaturfestival "Erich Fried Tage" heute seinen feierlichen Abschluss.

Dorothee Elmiger erhielt die Auszeichnung als Anerkennung ihrer beiden Bücher "Einladung an die Waghalsigen" und "Schlafgänger" sowie als Unterstützung ihrer künftigen Arbeit. Als alleinverantwortlicher Juror begründet der Autor Reto Hänny seine Wahl wie folgt: "Dorothee Elmiger gelingt es, die brennenden Zeitfragen in eine poetische Prosa umzusetzen, die einen in der literarischen Welt neuen, unerhörten Klang anschlägt. Ihre Bücher sind hochpolitisch, aber sie predigen nicht, sondern eröffnen mit einem Sturm nie zuvor gesehener Bilder Räume und überschreiten Grenzen, ohne ihr Geheimnis zu verraten."

Rund 30 AutorInnen, FilmemacherInnen, Graphic Novel KünstlerInnen und Dokumentarfotografen waren von 6.-11. Oktober 2015 zu den Erich Fried Tagen 2015 nach Wien eingeladen, um unter dem Titel "Facts and Fiction" die unterschiedlichsten Formen der literarischen Reportage zu präsentieren. Neben prominenten Namen wie V.S. Naipaul, Christoph Ransmayr, William T. Vollmann, Liao Yiwu oder Lukas Bärfuss standen auch junge AutorInnen wie der US-amerikanische Shooting Star Phil Klay oder die Graphic Novel Newcomer Sebastian Lörscher oder Paula Bulling am Programm, um an sechs Abenden im Akademietheater oder im Literaturhaus Wien zu lesen und zu diskutieren. Ein ausführlicher Kommentar zum Festival ist im begleitenden Blog von Robert Prosser und Judith Nika Pfeifer unter www.erichfriedtage.com nachzulesen.

Der mit 15.000 Euro dotierte Erich Fried Preis wird seit 1990 durch die Internationale Erich-Fried-Gesellschaft für Literatur und Sprache vergeben und von der Sektion Kunst im Bundeskanzleramt gestiftet. Der Preis wird auf Vorschlag einer jährlich wechselnden, autonom entscheidenden Jurorin oder eines Jurors vergeben. Die nächsten Erich Fried Tage werden sich im Herbst 2017 mit "Reden über die Liebe" befassen.

Bilder zu dieser Veranstaltung können Sie aus dem Fotoservice des Bundeskanzleramtes fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
+43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 62
kerstin.hosa@bka.gv.at

Petra Eckhart
Presse "Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2015"
T: 0043 (0)664 8565 809 I M: work@petraeckhart.at
www.erichfriedtage.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001