Jubiläumsfest 20 Jahre Kunsthalle Krems

Rund 350 hochkarätige Gäste ließen das international renommierte Ausstellungshaus hochleben

Krems an der Donau (OTS) - Die Kunsthalle Krems feiert heuer ihr 20-jähriges Jubiläum und hat aus diesem Anlass am Freitag, 9. Oktober 2015, zu einem Fest in die Minoritenkirche in Krems-Stein eingeladen. Rund 350 Gäste aus Kunst und Kultur, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ließen es sich nicht nehmen den runden Geburtstag des renommierten Ausstellungshauses mitzufeiern. Die bekannte ORF-Kulturmoderatorin Clarissa Stadler führte charmant durch den exklusiven Abend. Highlight des Abends war zweifelsohne die Performance der Künstlergruppe gelitin, die eine performative, skulpturale Intervention darbot.

Hans-Peter Wipplinger, der langjährige Direktor der Kunsthalle Krems, würdigte in seiner Rede die engagierten Persönlichkeiten aus Kunst, Politik und Wirtschaft, die "reichlich ausgestattet mit Vision, Leidenschaft, Courage und Durchhaltevermögen für die relativ kurze, aber umso erfolgreichere Geschichte der Kunsthalle Krems verantwortlich zeichnen und damit einen offenen Schauplatz der Vielfalt bildender Kunst geschaffen haben".

Die Geschichte der Kunsthalle Krems reicht in das Jahr 1992 zurück, als in der Minoritenkirche Krems erstmals Ausstellungen gezeigt wurden und zeitgleich der Plan entstand, in einer ehemaligen Tabakfabrik aus dem 19. Jahrhundert eine moderne Ausstellungshalle entstehen zu lassen. Dem renommierten Architekten Adolf Krischanitz gelang es im Altbestand Ausstellungsräumlichkeiten zu schaffen, die höchsten internationalen Standards entsprechen. Im März 1995 wurde die Kunsthalle Krems offiziell eröffnet. Das Ausstellungshaus konnte in den letzten zwei Jahrzehnten auf 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche rund 140 ambitionierte Projekte realisieren und damit mehr als 1,3 Millionen Besucherinnen und Besucher anlocken. Die erfolgreiche Programmstrategie überzeugte seit Anbeginn mit wegweisenden monografischen Präsentationen sowie hochkarätigen thematischen Überblicksausstellungen, die im Spannungsfeld der Kunst des 19. Jahrhunderts, der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst angesiedelt sind. Im Fokus standen nicht nur die Neuentdeckungen von scheinbar altbekannten Meister(inne)n der Moderne, sondern auch bisher selten in Österreich gezeigte nationale und internationale Künstler(innen) wie Alfons Mucha, Paul Klee, Alexej Jawlensky, Paula Modersohn-Becker, Otto Dix oder Francis Picabia im Bereich historischer Positionen, sowie zeitgenössische Personalen von Arnulf Rainer, Antoni Tàpies, Kiki Kogelnik, Franz Graf, Anna Jermolaewa, Martha Jungwirth oder gelitin. Ausstellungen mit international gefeierten Künstler(inne)n wie Yoko Ono, Sarah Lucas, William Kentridge, Pipilotti Rist und zuletzt Ernesto Neto haben weit über die Grenzen hinaus Beachtung erfahren. Die Kunsthalle Krems hat von Anfang an mit den renommiertesten Museen weltweit kooperiert, so u.a. mit dem Musée du Louvre, Paris; Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid; Museum of Contemporary Art, Los Angeles; Van Gogh Museum, Amsterdam; Victoria and Albert Museum, London; Schirn Kunsthalle, Frankfurt; Kunstmuseum Bern; Albertina, Wien; Bayerische Staatgemäldesammlungen-Neue Pinakothek, München oder dem Guggenheim Bilbao.

Landeshauptmann-Stv. Wolfgang Sobotka zeigte sich in seiner Rede sichtlich stolz: "Die Kunsthalle Krems ist aus der österreichischen Ausstellungslandschaft nicht mehr wegzudenken, sie gilt als das internationale Ausstellungshaus des Landes Niederösterreich, das sich einen herausragenden Platz im österreichischen Kunstgeschehen erarbeitet und innerhalb der letzten Jahre auch auf internationaler Ebene eine hohe Reputation erfahren hat. Man darf auf die nächsten 20 Jahre gespannt sein".

Bis in die Nachtstunden hinein haben die Gäste im Zuge des stimmungsvollen Jubiläumsfestes ihre Erinnerungen aufgefrischt und angeregt über die in der Vergangenheit gesehenen Ausstellungen der Kunsthalle Krems diskutiert. Darüber hinaus stand die Feierlichkeit auch im Zeichen der Flüchtlingskrise, anlässlich derer Spenden gesammelt und an die Caritas Niederösterreich übergeben wurden.

Neben den ehemaligen Direktoren der Kunsthalle Krems Wolfgang Denk (1995-1997), Carl Aigner (1997-2003), Tayfun Belgin (2003-2008) und Hans-Peter Wipplinger (2009-2015) waren zahlreiche Künstlerinnen und Künstler wie Elfie Semotan, Gerhard Rühm, Martha Jungwirth, Hans Kupelwieser, Gregor Schmoll, Inés Lombardi, Michael Höpfner, Ingo Nussbaumer, Christine Hohenbüchler, Walter Vopava, Luisa Kasalicky, Leo Zogmayer, Jakob Gasteiger, Johann Feilacher und Sophie Thorsen unter den Gästen.

Karl Regensburger, Intendant ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival, die Kunstsammler Toni Schmölzer, Elisabeth Leopold, Helmut Klewan, Heinz Angerlehner und Diethard Leopold, Gabriele Langer, Kaufmännische Direktorin Leopold Museum, David Komary, Galerie Stadtpark, die Künstlerische Leiterin von Zeit Kunst Niederösterreich, Alexandra Schantl, Peter Zawrel, Geschäftsführer Künstlerhaus Wien, Gottfried Gusenbauer, Künstlerischer Leiter des Karikaturmuseum Krems, Heike Maier-Rieper, Kuratorin der evn sammlung, Christian Bauer, designierter Künstlerischer Leiter der "Galerie Niederösterreich", Albrecht Grossberger, Geschäftsführer NÖ Festival, Christiane Krejs, Künstlerische Leiterin des Kunstraum Niederösterreich, sowie Dieter Ronte, Präsident der Adolf Frohner Privatstiftung wurden gesehen.

Ebenso anwesend waren die Galeristen Georg Kargl, Christian Meyer und Petra Seiser, Heinz Hofer-Wittmann, Geschäftsführer Möbel Wittmann, Hubert Schultes, Generaldirektor der Niederösterreichischen Versicherung und Präsident des Board of Trustees der Kunsthalle Krems, Friedrich Strasser, Vorstand Bank Gutmann, Reinhard Pühringer, Raiffeisenbank Niederösterreich-Wien, Michael Kovacek, Geschäftsführer von Im Kinsky, Hans-Jörg Henneins, Geschäftsführer Kremser Bank, die Kunstversicherer Nikolaus und Renate Barta, der Verleger Christian Brandstätter, ebenso wie auch Margit Zeininger, Obfrau der Freunde der Kunstmeile Krems, Erich Grabner, Bürgermeister im Gründungsjahr der Kunsthalle Krems sowie Reinhard Resch, aktueller Bürgermeister der Stadt Krems und Vizebürgermeister Wolfgang Derler.

Auch den Geschäftsführer der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft Paul Gessl, die Geschäftsführer der Kunstmeile Krems, Gottfried Paulus und Peter Weiss, den Leiter der Abteilung Kunst und Kultur, Hermann Dikowitsch und den Leiter der Abteilung Wissenschaft und Forschung, Joachim Rössl fand man unter den zahlreichen Gästen.

Das Jubiläumsfest 20 Jahre Kunsthalle Krems wurde freundlich unterstützt von Schmied Holding, Mierka Donauhafen Krems, Möbel Wittmann, NÖ Versicherung, Freunde der Kunstmeile Krems, Hammerschmied Hohenegger & Partner, Rechtsanwälte Riel | Grohmann, Tischlerei Gerhard Heinzl, Weingut Salomon Undhof, Gärtnerei Hick, Julius Meinl Kaffee und die Privatbrauerei Zwettl.
Für die Kulinarik am Jubiläumsabend sorgte Iss mich! Waste Cooking.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/7181/

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Kunsthalle Krems
Christine Forstner / Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 27 32 90 80 10-175 / Mobil: +43 664 604 99 175
Mail: christine.forstner@kunsthalle.at / www.kunsthalle.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KUK0001