Windbüchler gratuliert Dialog-Quartett aus Tunesien zum Friedensnobelpreis

Grüne: Dialog und Friedensbemühungen ohne Waffen sind essentiell für Demokratie und Stabilität

Wien (OTS) - Die außen- und friedenspolitische Sprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler, zeigt sich erfreut über die Vergabe des Friedensnobelpreises an das Dialog-Quartett in Tunesien, das federführend Tunesien zu einer Verfassung und in die Demokratie geführt hat: "Der Arabische Frühling wurde in vielen Ländern zerschlagen, Tunesien hat es aber geschafft, durch Verfassung und einer starken demokratischen Bewegung, Stabilität und Frieden zu erreichen. Wichtiger denn je ist es friedens- und demokratiepolitischen Initiativen zu stärken und auch deren Mut und Engagement auszuzeichnen. Das Quartett, bestehend aus Gewerkschaft, Arbeitnehmervertretung, Anwaltskammer und Menschenrechtsverein, hat sich diese höchste Auszeichnung verdient."

Tunesien schaffte es tatsächlich durch die Zivilgesellschaft sich von einer Diktatur zu einer Demokratie zu entwickeln. "Der Friedensnobelpreis für dieses gewaltfreie Engagement ist ein besonderes Zeichen und zeigt die Notwendigkeit aber auch Machbarkeit eines Endes von Gewalt, Krisen und Kriegen im Nahen Osten und in Nord-Afrika", sagt Windbüchler.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005