FPÖ-Angerer: So lassen Rot und Grün das Mölltal im Stich

Wirtschaftlich null Unterstützung und jetzt kein Wort von LH Kaiser und LR Holub zum Möllfluss-Desaster

Klagenfurt (OTS) - "Die rot-grün-schwarze Koalition in Kärnten lässt das Mölltal total im Stich. Das zeigt sich jetzt wieder bei der desaströsen Spülung des Gössnitz-Auffangbeckens, bei der alles Leben im Möllfluss durch Schlamm und Feinsedimente auf lange Zeit zerstört wurde. Von LH Dr. Peter Kaiser, dem obersten Landesorgan der Wasserrechtsbehörde und Umweltreferenten Rolf Holub hört man zu diesem ökologischen Notfall überhaupt nichts", kritisiert NRAbg. Erwin Angerer, Bürgermeister der massiv betroffenen Gemeinde Mühldorf und FP-Obmann des Bezirkes Spittal.
Diese Gleichgültigkeit passe nahtlos in das bisherige Bild rot-grüner Ignoranz gegenüber dem Mölltal. "Wir haben bereits bei der Einstellung der Reisseckbahn gesehen, dass sich LH Dr. Peter Kaiser offensichtlich vom ländlichen Raum verabschiedet hat. Widerspruchslos wurde diese negative wirtschaftliche Entwicklung unserer Region hingenommen, obwohl er von uns mehrfach um Unterstützung gebeten wurde. Jetzt schaut Kaiser teilnahmslos zu, wie unter der Verantwortung von Verbund und Kelag die Möll ruiniert worden ist", ärgert sich Angerer. Dass auch der grüne Umweltreferent Holub zu diesem Umweltdrama schweigt, überrasche niemanden. Immer wenn es in Umweltfragen kritisch wird, sei Holub nicht präsent. "Nur wenn es darum geht, etwas zu verhindern, tritt er wortreich auf, wie man beim Tourismusprojekt Mölltaler Gletscher gesehen hat", so Angerer. Er fordert LH Dr. Peter Kaiser auf, der Öffentlichkeit darzulegen, welche Schritte die Wasserrechtsbehörde gegen die Verursacher des ökologischen Desasters ergreift.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003