NEOS Wien verwirrt: Was hat der FPÖ-Wahlabschluss mit einer kirchlichen Veranstaltung zu tun?

Wien (OTS) - Noch vor ein paar Jahren hat sich Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel für eine Respektzone - also eine "neue Zone der Besinnlichkeit" - rund um den Stephansdom stark gemacht und diese auch durchgesetzt. Ziel war es, den Stephansplatz ausschließlich als Veranstaltungsort für kirchliche Zwecke zu nutzen. Heute begeht Stenzels neue politische Heimat, die FPÖ, ebendort ihre Wahlkampf-Schlusskundgebung. Was dieser Auflauf von Rechtspopulisten und Ewiggestrigen mit einer kirchlichen Veranstaltung zu tun hat, kann sich NEOS Wien nicht erklären. Für Frau Stenzel sind ihre Überzeugungen offensichtlich genauso austauschbar wie ihre Parteizugehörigkeit. Wie Häupl und Strache ist sie ein Teil des verkrusteten Systems, das nur an Posten interessiert ist. Nur ein neue Kraft kann dieses System bekämpfen, nur NEOS kann die FPÖ stoppen.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien
Kornelia Kopf
kornelia.kopf@neos.eu
0664/8878 2412

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0002