Alle 60 Sekunden erblindet ein Kind

Zum heutigen Welttag des Augenlichts erinnert LICHT FÜR DIE WELT daran, dass ein Großteil aller Erblindungen weltweit vermeidbar wäre.

Wien (OTS) - Nach wie vor erblindet weltweit alle 60 Sekunden ein Kind. Insgesamt sind 39 Millionen Menschen auf der ganzen Welt blind, 9 von 10 blinden Menschen leben in Entwicklungsländern. Blindheit ist somit sehr häufig eine Folge von Armut.

Rund 80 Prozent aller Erblindungen wären jedoch vermeidbar, wenn es bessere Hygienebedingungen und ausreichend medizinische Versorgung gäbe. So sind etwa 1,4 Millionen Kinder weltweit blind oder sehbehindert aufgrund von vermeidbaren Ursachen wie Vitamin-A-Mangel, unbehandelten Augeninfektionen oder unkorrigierten Sehschwächen. "Fälle von vermeidbarer Blindheit machen besonders betroffen, weil sie leicht behandelt werden könnten", erklärt Rupert Roniger, Geschäftsführer von LICHT FÜR DIE WELT.

Durch die rechtzeitige Gabe von Medikamenten, durch Routineoperationen, durch Vorsorge und Aufklärung kann Blindheit verhindert werden. Doch nach wie vor haben viele Menschen keinen Zugang zu Behandlungen, Medikamenten oder Ärzten. "Wir arbeiten daher seit Jahren daran, vermeidbare Blindheit zu verringern", so Roniger weiter. LICHT FÜR DIE WELT setzt in den Armutsgebieten der Erde auf Aufklärung, Verteilung von Medikamenten, Ausbildung von Augenärzten, Bau von Spitälern und mobile Hilfseinsätze, die eine Gesundheitsversorgung in abgeschiedenen Gebieten gewährleisten. Im Kampf gegen Kinderblindheit unterstützt die Organisation Projekte zur Früherkennung von Sehbehinderungen sowie ihre Behandlung. Alleine 2014 hat LICHT FÜR DIE WELT rund 50.000 Operationen am Grauen Star und fast eine Million Augenuntersuchungen durchgeführt sowie mehr als 53.000 Sehbehelfe für fehlsichtige Menschen verteilt.

Mit der Teilnahme an der internationalen Strategie "Vision 2020" hat sich die Organisation das große Ziel gesetzt, vermeidbare Blindheit bis 2020 abzuschaffen. Denn niemand soll mehr erblinden, wenn es vermeidbar ist. "Damit der Kampf gegen vermeidbare Blindheit aber endgültig gelingt, braucht es noch sehr viele Menschen, die mithelfen. Deshalb sucht LICHT FÜR DIE WELT Augenlichtpaten und Augenlichtpatinnen, die sich persönlich dafür einsetzen wollen, Menschen in betroffenen Regionen dieser Erde vor Blindheit zu bewahren", so Rupert Roniger abschließend.

#Eyecareforall

Rückfragen & Kontakt:

Licht für die Welt - Christoffel Entwicklungszusammenarbeit
Katja Horninger
Pressesprecherin LICHT FÜR DIE WELT
+43/1/810 13 00 - 34
k.horninger@licht-fuer-die-welt.at
www.lichtfuerdiewelt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001