VP-Schwarz ad SP-Berger-Krotsch: SPÖ propagiert weiter die Bevormundungspolitik

Auch die SPÖ Wien hat sich an Regeln zu halten

Wien (OTS) - "Anstatt auf die wesentlichen Kritikpunkte einzugehen, wird in einer unreflektierten und plumpen Art und Weise seitens Gemeinderätin Berger-Krotsch die ÖVP Wien kritisiert und mit alten Kalauern aufgewartet. Es geht darum, dass eine Entscheidung über die Köpfe der Eltern hinweg getroffen wurde", so die Kandidatin der ÖVP Wien für den Gemeinderat, Sabine Schwarz in Reaktion auf die Anwürfe der Frauensprecherin der SPÖ Wien, Nicole Berger-Krotsch.

"Fakt ist, dass Sexualerziehung primär Aufgabe der Eltern ist und nicht die Aufgabe der Stadt Wien. Dass Berger-Krotsch in keiner Weise darauf eingeht, dass Unterrichtsmittel und Unterrichtsinhalte in diesem Zusammenhang ausreichend diskutiert werden und mit den Eltern abgestimmt werden müssen, offenbart die Denkweise der SPÖ. Auch die SPÖ Wien muss sich an die Regeln halten, die in Zusammenhang mit der Sexualpädagogik im Bund beschlossen wurden", so Schwarz weiter.

"Die Politik der SPÖ ist jedenfalls nicht der richtige Weg um sich diesem sensiblen Thema anzunähern. Die SPÖ propagiert hier weiterhin eine Bevormundungspolitik und setzt sich über die Interessen der Eltern und Kinder einfach hinweg", so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002