Bundespräsident bezeichnete Iran-Abkommen als große Chance

Fischer/Iran

Wien (OTS) - Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hat heute den neuen Botschafter des Iran in Österreich, S.E. Ebadollah Molaei, zur Überreichung seines Beglaubigungsschreibens empfangen. Der Bundespräsident verwies auf die weit in die Vergangenheit zurückreichenden Beziehungen zwischen Österreich und dem Iran und insbesondere auf den sehr erfolgreichen Staatsbesuch im Iran Anfang Dezember. Der Bundespräsident unterstrich neuerlich die absolute Notwendigkeit des Atomabkommens zwischen dem Iran und den 5+1 Staaten, das vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ebenso begrüßt wurde wie von der Europäischen Union, und bezeichnete dieses Abkommen als große Chance für alle Beteiligten. Der iranische Botschafter überbrachte die besten Wünsche des iranischen Präsidenten Rohani und ließ keinen Zweifel am guten Willen des Iran, dieses Abkommen gewissenhaft einzuhalten. Der Bundespräsident bezeichnete abschließend den blutigen Konflikt in Syrien als ein besonders vordringliches und schmerzhaftes Problem und verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass sich der Iran konstruktiv -zusammen mit vielen anderen Kräften - an der Lösung des Problems in Syrien beteiligen werde.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
(++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0002