FPÖ grenzt Journalisten aus

ÖJC protestiert gegen FPÖ-Zensurpolitik

Wien (OTS) - In der OTS-Aussendung OTS0144 vom 6. Oktober 2015 lädt die FPÖ "die Damen und Herrn von den Medien recht herzlich zum Finale der ‚Oktoberrevolution’" auf dem Wiener Stephansplatz ein. Aber:
"ACHTUNG: Zutritt NUR mit Akkreditierung!!!"

Danke, liebe FPÖ für die 3 Ausrufezeichen. Journalisten dürfen die Schlusskundgebung Ihrer Partei nur dann besuchen, wenn sie sich vorher akkreditieren lassen. Also: Der Stephansplatz gehört bereits Ihnen. Er wurde quasi als Mitgift in die Ehe mit der Frau Bezirksvorsteherin eingebracht.

Für uns Journalisten ist der Stephansplatz noch immer ein öffentlicher Raum, für den eine Akkreditierung nicht notwendig ist. Wenn Sie das anders sehen, dann greifen Sie mit dieser dümmlichen Maßnahme die Pressefreiheit an und dagegen verwehren wir uns scharf.

Oder ist dies eine interne Parteiveranstaltung der FPÖ, zu der im öffentlichen Raum, nur Auserwählte Zutritt haben?

ÖJC-Präsident Fred Turnheim fordert Parteiobmann Strache auf, diese Überwachungsmaßnahme von Journalistinnen und Journalisten durch die FPÖ sofort zu stoppen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
+43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001