Fukushima: Anstieg Schilddrüsen-Krebs bei Kindern bestätigt

GLOBAL 2000: Zu erwartende Auswirkungen der Super-GAUs wissenschaftlich belegt - Atom-Lobby spielt Auswirkungen seit Beginn herunter

Wien (OTS) - Eine neue Studie im renommierten wissenschaftlichen Fachmagazin "Epidemology" bestätigt die Erwartungen und Befürchtungen der unabhängigen Wissenschaft: Vier Jahre nach Beginn der Reaktorkatastrophen von Fukushima vom 11. März 2011 zeigen sich klare Auswirkungen auf die Schilddrüsenkrebs-Wahrscheinlichkeit von Kindern und Jugendlichen in der vom atomaren Fallout betroffenen Region rund um die Reaktor-Ruinen.

Der Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung UNSCEAR spielt, unter Einfluss der pro-atomaren Länder, die Auswirkungen der Fukushima-Katastrophe auf Null herunter. Zum Beispiel mit Behauptungen wie, dass es keine wahrnehmbaren Anstiege bei Krebs, Erbkrankheiten und Geburtenfehlern gibt, sowie dass das Schilddrüsen-Risiko bei den am meisten exponierten unter 1000 Kindern theoretisch ansteigen könnte. Doch jetzt zeigen sich, genauso wie im zeitlichen Abstand nach der Tschernobyl-Katastrophe, erste Auswirkungen auf Schilddrüsen-Krebs bei Kindern.

Nach einer Latenzzeit von vier Jahren für Schilddrüsen-Krebs zeigt sich bei der zweiten Runde von Tests bei 298.577 Kindern und Jugendlichen in der Fukushima-Region ein klarer Anstieg, insbesondere im zentralen Bereich der Präfektur, wo ein Anstieg um das zwölf-fache im Vergleich zu einer nicht betroffenen Referenz-Region nachgewiesen wurde. Die japanischen AutorInnen der Studie weisen auch darauf hin, dass dieser Anstieg nicht mit vermehrten Tests infolge der Reaktorkatastrophen zu erklären ist.

"Wir und unsere Partnerorganisation Friends of the Earth Japan haben seit Beginn der Katastrophe vor den vermeidbaren Konsequenzen des radioaktiven Fallouts gewarnt, insbesondere vor radioaktivem Jod-131, gegen das zu spät und in zu kleinem Radius die Gabe von Jodtabletten angeordnet wurde", so Dr. Reinhard Uhrig, Anti-Atom-Sprecher von GLOBAL 2000. "Wir fordern die internationale Staatengemeinschaft in der Internationalen Atomenergieorganisation IAEO auf, sich für eine korrekte Einschätzung der Super-GAUs und für adäquate Gesundheitsprophylaxe einzusetzen. Weiters muss Japan seine fahrlässigen Pläne einstellen, in von Erdbeben, Wirbelstürmen und Vulkanismus betroffenen Regionen die alten Atomkraftwerke wieder anzufahren."

Rückfragen & Kontakt:

Lisa Radda, Pressesprecherin GLOBAL 2000, 0664 554 29 92,
lisa.radda@global2000.at
Reinhard Uhrig, Anti-Atom-Sprecher GLOBAL 2000, 0699 14 2000 18, reinhard.uhrig@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001