Jubiläum für „Willkommen Österreich“: 300. Sendung mit Wanda und Dagmar Koller

Außerdem: „BÖsterreich“ und „Wastecooking“ am 6. Oktober in ORF eins

Wien (OTS) - 300-mal Gags, Gags und noch mehr Gags! Grund genug für Stermann & Grissemann zu feiern! Zur Feier der 300. "Willkommen Österreich"-Sendung haben sich Stermann und Grissemann am 6. Oktober um 22.00 Uhr in ORF eins zwei der größten Stimmungskanonen des Landes eingeladen: Die Wiener Band Wanda und Frohnatur Dagmar Koller. Anschließend beschäftigen sich Robert Palfrader und Nicholas Ofzcarek mit "Katholiken und Geiseln" um 23.00 Uhr in "BÖsterreich". Und in Belgien ist David Groß mit seiner Doku-Reihe "Wastecooking" unterwegs - und widmet sich dieses Mal u. a. der Kantine des Europäischen Parlaments.

"DIE.NACHT" am 18. November im Überblick

"Willkommen Österreich" mit Stermann & Grissemann um 22.00 Uhr

Nach mehr als acht Jahren Gags, Gags, Gags und jeder Menge guter Laune feiern Stermann und Grissemann am Dienstag die 300. Ausgabe ihrer inzwischen legendären Late-Night-Show. Partystimmung garantiert!

Die kürzlich mit dem Großen Ehrenzeichen für ihre Verdienste um die Republik bedachte Dagmar Koller setzt sich am Dienstag bereits zum dritten Mal an den Schreibtisch von Stermann und Grissemann. Die Ehefrau des 2008 verstorbenen Wiener Alt-Bürgermeisters Helmut Zilk ist für ihre Offenherzigkeit bekannt. Und auch diesmal wird die 76-Jährige zeigen, dass es kein Thema gibt, über das es sich nicht entspannt und interessant plaudern lässt.

"Amore" kennt keine Grenzen. Die Wiener Band Wanda wurde mit ihrem Debütalbum und der Single-Auskoppelung "Bologna" über Nacht berühmt. Tausende deutsche Fans üben sich bei ihren Konzerten in Deutschland im "gschead Singen". Mit "Bussi" veröffentlicht Wanda innerhalb eines Jahres das zweite Album und scheint den Erfolg des Erstlings nahtlos fortsetzen zu können. Nicht ganz unschuldig daran ist der charismatische Sänger Marco Michael Wanda. "Ich bin ein einfacher Typ ohne viel Hirn" singt er im Song "Luzia". Mit gewitzten Antworten und intelligenten Statements in Interviews in allen großen deutschen und österreichischen Medien hat Marco Wanda diese Aussage selbst als absolutes Unterstatement entlarvt. Zu sagen hat der Anführer einer oft als "Strizzi-Band" bezeichneten Gruppe auch im Gespräch mit Stermann und Grissemann einiges und auch zum Singen kommt Wanda am Ende der Sendung. "Meine beiden Schwestern" heißt der Song, den die zurzeit gefragteste österreichische Band auf der "Willkommen Österreich"-Showbühne zum Besten geben wird.

"BÖsterreich: Katholiken und Geiseln" um 23.00 Uhr

Der Alltag eines biederen, typisch österreichischen Ehepaars ist leider langweilig. Da bringt auch ein frisch entführter Mann nicht viel Abwechslung. Und dann läuft der auch noch davon; dabei rennt er einem Studienkollegen in die Arme, dem Jugendseelsorger Gisbert. Der muss aber dringend in seine Seelsorgestunde, wo er die Kinder nach den schlimmsten Leiden von Märtyrern abprüft. Ein deutsches Touristenpaar besucht indes das Austro-Historyland. Letzter Schauplatz ist eine Vernissage, bei der zwei Kritiker nach und nach selber in Aktionismus verfallen. Als Gäste: Simon Schwarz, Dörte Lyssewski.

"Wastecooking: Belgien" um 23.30 Uhr

In einer neuen Folge wirft David Groß einen Blick hinter die Kulissen der Kantine des Europäischen Parlaments. Um das Ausmaß der Verschwendung sukzessive zu reduzieren, werden dort die täglichen Essensreste abgewogen. Trotz allem gibt es kiloweise vergeudete Lebensmittel. Aus den unverkauften Mahlzeiten vom Vortag kreiert David Groß gemeinsam mit Spitzenkoch Claude Pohlig ein köstliches Menü für die EU-Abgeordneten.

Die Resteküche kommt gut an und am Esstisch entsteht eine Debatte, wie man der steigenden Lebensmittelvergeudung entgegenwirken könnte. Ist die Bewusstseinsschaffung auf politischer Ebene also bereits im Gange? Und werden auf die theoretischen Diskurse auch tatsächlich Initiativen folgen?

Groß will sich das Thema auf regionaler Ebene genauer ansehen. Nämlich dort, wo das Wegwerfen von Lebensmitteln für alle Supermärkte verboten wurde. Er trifft Frédéric Daerden, den Bürgermeister von Herstal, der diese fortschrittliche Entwicklung ins Leben gerufen hat, um vor allem die steigende Armut in Wallonien zu bekämpfen.

Anschließend wird zu einem reichhaltigen Frühstück am Rathausplatz für bedürftige Einwohnerinnen und Einwohner geladen - alles aus aussortierten Lebensmitteln aus dem Supermarkt.

"DIE.NACHT" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004