Frischer Wind in der Jungbauernschaft: Präsidium wurde neu gewählt

Kast: Mit vollem Einsatz das Beste für Österreichs Junglandwirte erreichen

Wien (OTS) - Die Österreichische Jungbauernschaft hat sich neu formiert. Stefan Kast, 32, Weinbauer aus Neusiedl am See, wurde einstimmig in der Tagung des Jungbauernrates als Bundesobmann bestätigt. Ihm stehen vier engagierte Jungbauern aus den Bundesländern als Stellvertreter zur Seite. Als Sitzungsort wurde das "Figl-Zimmer" in den Räumlichkeiten des ÖVP-Klubs im Parlament gewählt, 35 Delegierte und Gastdelegierte folgten der Einladung und konnten dabei den Ausführungen der Ehrengäste, Bauernbund-Präsident Jakob Auer und Europa-Abgeordneter Elisabeth Köstinger, folgen.

Anliegen der jungen Landwirtschaft sind in der Agrarpolitik verankert

Jungbauern-Bundesobmann Kast ging in seiner Bilanz vor allem auf die erfreuliche Entwicklung der über 45.000 Mitglieder umfassenden Jungbauernschaft ein. So konnten die Teilnehmerzahlen in sämtlichen Aktionen und Veranstaltungen gesteigert werden. "Viele unserer Projekte haben bereits Kultstatus und sind aus der Jungbauernarbeit nicht mehr wegzudenken. So ist der Jungbauernkalender zum auflagenstärksten Kalender Österreichs avanciert, das Erntedankfest der Jungbauernschaft mit 300.000 Besuchern einer der größten Veranstaltungen in Österreich. Mit vielen weiteren Aktionen wie der Schulbuch-Offensive und der Aufkleber-Aktion für Landmaschinen konnten wir medien- und öffentlichkeitswirksam unsere Botschaften hinaus in die Bevölkerung tragen. Die Anliegen der jungen Landwirtschaft sind im politischen Kanon des Bauernbundes inzwischen fix verankert", berichtet Kast über die vergangene Funktionsperiode. Er betont stolz: "Mit unserem Einsatz ist es gelungen, eine der besten Junglandwirteförderungen Europas aufzustellen. Viele andere Länder beneiden uns darum."

Müssen auch in Zukunft heikle Themen ansprechen

Aber auch der Blick in die Zukunft kam im Rahmen der Delegiertenversammlung nicht zu kurz: So wird das Bildungsprogramm EDUCA im nächsten Jahr mit 34 Teilnehmern abgeschlossen, es werden neue Projekte umgesetzt sowie bewährte Fixpunkte, wie der Tag der jungen Landwirtschaft und die Teilnahme am Vienna City Marathon, weitergeführt. Nicht zu kurz kommen werden agrarpolitische Themen, die in Arbeitsgruppen ausdiskutiert und die Ergebnisse anschließend zu den Entscheidungsträgern gebracht werden.

"Die Jungbauernschaft wird sich auch in der kommenden Zeit der unverfälschten und realistischen Darstellung der Landwirtschaft widmen", so Kast. Er bekräftigt: "Wir müssen der Bevölkerung die Landwirtschaft so zeigen, wie sie ist. Dabei werden wir auch heikle Themen ansprechen und offensiv anpacken, auch wenn das manchen nicht passt."

Neuwahlen: Kast einstimmig als Obmann bestätigt, zwei neue Mitglieder im Präsidium

Im Rahmen des Jungbauernrates wurden die statutengemäßen Wahlen abgehalten. Stefan Kast wurde in seiner Funktion als Bundesobmann einstimmig bestätigt, seine vier Stellvertreter Johann Deix (NÖ), Johannes Huemer (OÖ), Leonhard Madl (Stmk), und Kathrin Kaltenhauser (Tirol) wurden mit überwältigender Mehrheit gewählt. Zusätzlich wurde in der anschließenden konstituierenden Präsidiumssitzung Brigitte Lemberger wieder in das Präsidium kooptiert und David Süß abermals zum Generalsekretär bestellt.

Sämtliche Mitglieder des neuen Präsidiums sind als aktive Landwirte mit den Bedürfnissen der jungen Hofübernehmer vertraut. "Ich sehe den Aufbruch der jungen Landwirtschaft in eine neue Generation, einer Generation als moderne Unternehmer", streicht Kast hervor und meint weiter: "Der Bauernhof ist und wird verstärkt das Zentrum des ländlichen Raums, daher ist es essentiell junge Bäuerinnen und Bauern zu fördern!" Die jungen Landwirte sollen dabei aber nicht aus der Eigenverantwortung genommen werden: "In der heutigen Zeit sollte das Unternehmertum der jungen Hofübernehmer und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen und Produkte gestärkt werden. Wir als Bundesorganisation werden den Fokus auf eine produktionsstarke und wertschöpfungsorientierte Landwirtschaft legen, denn schließlich soll man mit Stolz Landwirt sein können", so der wiedergewählte Bundesobmann abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Mag. David Süß, Generalsekretär der Österreichischen Jungbauernschaft
Brucknerstraße 6/3, A-1040 Wien,
Telefon: +43/1/5058173-23, E-Mail: d.suess@bauernbund.at, www.jungbauern.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001