EILT: EU-Investitionen in Wachstum und Beschäftigung in Österreich 2014-2020 – Auftakt zum EFRE-Programm am 1. Oktober im EU-Haus

Diskussion mit hochrangigen Experten zu Themen wie KMU-Förderung, CO2-arme Wirtschaft, Forschung und Entwicklung, Arbeitsmarkt, Soziale Inklusion u.v.m.

Wien (OTS) - Am Donnerstag dem 1. Oktober 2015 veranstaltet die Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK) in Zusammenarbeit mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments ein ganztägiges Seminar zur Umsetzung des mit 532 Mio. EUR dotierten Programms des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in Österreich.

An der Veranstaltung werden neben Staatssekretärin Sonja Steßl auch Experten der zuständigen Generaldirektion Regionalpolitik der EU-Kommission in Brüssel vertreten sein.

Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen!

Programm (Auszug)

10:00 Uhr: BEGRÜßUNG

  • Jörg WOJAHN / Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich
  • Erich UNTERWURZACHER / Direktor für Mitteleuropa, DG REGIO, Brüssel

10:05 ERÖFFNUNG

  • Staatssekretärin Mag.a Sonja STEßL / Bundeskanzleramt
  • LAbg. Lukas MANDL/ Niederösterreich
  • LRätin Astrid EISENKOPF/ Burgenland

10:30 KEYNOTE

Continuity in changes in he reform of Cohesion Policy
Peter BERKOWITZ / DG REGIO, Brüssel

11:25 Uhr STRUKTUR UND INHALTE DES NEUEN OPERATIONELLEN PROGRAMMS

  • Markus McDowell / ÖROK-Geschäftsstelle
  • Andreas Maier / ÖROK-Geschäftsstelle

11:45 Uhr PODIUMSDISKUSSION

"OP-Maßnahmen im Kontext regionaler Strategien"

  • Klaus FRÜHMANN / Kommunalkredit Public Consulting (KPC)
  • Georg SILBER / Austria Wirtschaftsservice (aws)
  • Georg BARTMANN / Amt der NÖ Landesregierung -
  • Wirtschaft, Tourismus + Technologie
  • Erhard JURITSCH / Kärntner
  • Wirtschaftsförderungsfonds (KWF)
  • Martin POSPISCHILL/ Magistratsabteilung 27 Wien

Das Gesamte Programm finden Sie unter:
http://www.ots.at/redirect/oerok

Programmbeschreibung

Das Operationelle Programm, das mit einem Etat von mehr als 532 Mio. EUR ausgestattet ist, trägt zur Erreichung bestimmter Ziele im Rahmen der Strategie "Europa 2020" in Österreich bei. Die EU-Mittel werden im Einzelnen dazu genutzt, Innovation und Maßnahmen im Bereich Forschung und Entwicklung in KMU voranzutreiben. Dazu gehören auch der Technologietransfer und die Investition in bestimmte Infrastruktur für Forschung & Entwicklung.

Mit dem Programm werden des Weiteren KMU bei der Förderung ihrer Wettbewerbsfähigkeit unterstützt. Dies geschieht durch Investitionen in Innovation, Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien. In bestimmten städtischen Bereichen unterstützt das Programm Strategien zur Minderung des CO2-Ausstoßes und integrierte nachhaltige Entwicklung. In bestimmten anderen funktionellen Stadtgebieten werden Kooperation und effiziente Nutzung von Ressourcen gefördert, einschließlich Community Led Local Development (von der örtlichen Bevölkerung betriebene Maßnahmen zur lokalen Entwicklung) mit Tirol als Pilotregion.

Insgesamt ist das Programm überwiegend (zu über 80 %) auf drei Hauptbereiche ausgerichtet:

  • Forschung, Entwicklung und Innovation,
  • Wettbewerbsfähigkeit von KMU,
  • Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft

3 Mio. EUR werden für Finanzinstrumente bereitgestellt, mit denen junge, innovative technologieorientierte Unternehmen in Oberösterreich gefördert werden.

Finanzierungsprioritäten

Das Programm konzentriert sich auf vier Prioritäten:

  • Steigerung der Anzahl innovativer KMU
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU
  • Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz von KMU
  • Integrierte, nachhaltige Stadtentwicklung

Wichtigste erwartete Ergebnisse bis 2023:

- Steigerung der Anzahl von F&E-Arbeitsplätzen in Unternehmen (+ 5 %) und der Anzahl von Angestellten in Technologiezentren (+ 10 %)

- Steigerung der Anzahl innovativer Unternehmen (+ 3 %) und von Unternehmen, die eine Vorreiterrolle einnehmen (+ 5-8 %)

- Steigerung der Anzahl von Unternehmensneugründungen in technologieorientierten und wissensintensiven Sektoren (+ 3 % p.a.)

- Steigerung der Anzahl wachsender Unternehmen (+ 5 % p.a.) und steigende Beschäftigung in den Bereichen Produktion, wissensintensive Dienstleistungen und Tourismus

- Steigerung der Energieeffizienz (+ 5 % p.a.) und vermehrte anteilige Verwendung erneuerbarer Energien durch KMU (von 9,8 % bis 12-13 %)

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.ots.at/redirect/oerok1

EU-Investitionen in Wachstum und Beschäftigung in Österreich
2014-2020 – Auftaktveranstaltung zu EFRE-Programm am 1. Oktober im
EU-Haus


Datum: 1.10.2015, 10:00 - 13:00 Uhr

Ort:
Haus der Europäischen Union
Wipplingerstraße 35, 1010 Wien

Url: http://www.oerok.gv.at/esi-fonds-at/efre/ziel-iwb-efre/auftaktveranstaltung-1-oktober-2015.html

Rückfragen & Kontakt:

Brigitte Luggin
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Wipplingerstraße 35, 1010 Wien
E: Brigitte.Luggin@ec.europa.eu
T: +43-1-516.18.333

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001