SPÖ Kärnten: Klare Absage an arbeitnehmerfeindlichen WK-Vorstoß für „Teilzeitkrankenstand“

Fellner: Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurden hart erkämpft und werden auch mit allen Mitteln verteidigt

Klagenfurt (OTS) - Als absolutes "No-Go und schweres Foul an den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Kärnten und ganz Österreich" bezeichnet Kärntens SPÖ Landesgeschäftsführer Daniel Fellner die heutigen verzichtbaren Zwischenrufe von Kärntens WK-Präsident Mandl. "Ob nun aus eitler Profilierungssucht oder Unverständnis für die realen Arbeitsbedingungen entstanden, die Forderung Mandls nach einem "Teilzeitkrankenstand" ist aufs Schärfste zurückzuweisen und wird seitens der Sozialdemokratie niemals Verständnis, geschweige denn Zustimmung erfahren", stellt Fellner unmissverständlich klar.

Die Arbeitnehmerbewegung habe über Jahre hinweg für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gekämpft und Einsatz gezeigt. Die so errungenen Erfolge, wie auch das Recht auf Krankenstand, jetzt auch nur in Frage zu stellen sei für die Wirtschaftskammer ein Armutszeugnis und Rückschritt in die arbeitsrechtliche Steinzeit, kritisiert Fellner scharf. "Anstatt sich mit arbeitnehmerfeindlichen Wortmeldungen negativ in Szene zu setzen, wäre Mandl gut damit beraten sich gedanklich mit einer dringend notwendigen Arbeitszeitverkürzung auseinanderzusetzen, wie von der SPÖ und auch der Gewerkschaft bereits mehrfach gefordert", so Fellner.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001