NEOS: Mehr Rechte für Studierende und bessere Karrierechancen für Forschende

Wissenschaftsausschuss einigt sich auf Novellierung des Universitätsgesetzes

Wien (OTS) - "Für Studierende ist das ausgeweitete Einsichtsrecht in die Unterlagen der Aufnaheverfahren ein wichtiger Schritt", freut sich NEOS-Wissenschaftssprecher Nikolaus Scherak, der dazu den ursprünglichen Antrag eingebracht hatte.

Weiters werden organisationsrechtliche Belange der Hochschulen beschlossen und die Verlängerung der Studieneingangsphase und Zugangsbeschränkungen in manchen Studienfächern gesetzlich festgeschrieben.

"Dass auch Verbesserungen und Anpassungen in den universitären Karrieremodellen für junge Forschende vorgesehen sind, halte ich für den wesentlichen Teil der vorliegenden Novelle", so Nikolaus Scherak und sieht das als ersten Schritt zu einem echten "tenure track"-Modell, das zu einer deutlichen Attraktivierung des österreichischen Hochschulstandorts beitragen soll und jungen Forschenden mehr Perspektiven ermöglicht.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001