VP-Wieser: Verladebahnhof Kühnsdorf erhalten!

Anbindung in den baltisch-adriatischen Korridor aufnehmen! Verkehrsanbindungen Voraussetzung für Wirtschaftsentwicklung und Betriebsansiedelung

Klagenfurt (OTS) - "Dass auf Initiative des Landes Kärnten der Baltisch-Adriatische-Korridor in das Transeuropäische Netz (TEN-T Netz) der EU aufgenommen wurde, war der erste entscheidende Schritt. Damit schaffen wir für die regionale Wirtschaft den bedeutenden Zugang zu internationalen Logistiknetzen.", erläutert VP-LAbg. Franz Wieser anlässlich des Besuches des für die Baltisch-Adriatische-Zugverbindung zuständigen EU-Koordinators Kurt Bodewig in Kärnten.
Um den Nutzen dieser Anbindung zu erhöhen "soll neben dem Güterumschlagterminal Alplog Villach/Fürnitz nun auch der Verladebahnhof Kühnsdorf in die Kernstrecke aufgenommen werden. Die Anbindungen dafür sind durch die Koralmbahn gegeben.", stellt Wieser fest. Dafür gibt es auf Initiative der Volkspartei bereits mehrere Anträge sowie Resolutionen in den Gemeinden vor Ort in Unterkärnten. Um die wirtschaftlichen Chancen des baltisch-adriatischen Korridors in Kärnten nachhaltig zu nutzen, müssen jetzt die richtigen Weichen gestellt werden. Ziel sei es, die Wertschöpfung im Land Kärnten zu behalten, "indem wir Arbeitsplätze schaffen, sich Firmen ansiedeln und wir damit den ländlichen Raum stärken. Denn Wirtschaft und Arbeitsplätze sind dort, wo es Verkehr gibt." sagt Wieser.
Morgen, Donnerstag, in einem gemeinsamen Gespräch zwischen dem EU-Koordinator Bodewig und den Vertretern der Kärntner Landesregierung werde Wieser die Forderung erneut stellen. "Diese Treffen soll Klarheit schaffen und durch wirtschaftsrelevante Vorschläge dazu beitragen, dass Kärnten nicht zum Transitland wird!", so Wieser abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Club im Kärntner Landtag
0463 513592126
office@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002