Kärnten-Landeshaftungen: Absage an unkluges und unkoordiniertes Vorgehen

Finanzreferentin LHStv.in Schaunig: Haftungsfrage wird im Rahmen anhängiger Zivilrechtsverfahren geprüft

Klagenfurt (OTS/LPD) - Eine Absage erteilte Kärntens Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Mittwoch, der Idee, zum jetzigen Zeitpunkt eine Drittelanfechtung durch die Landtagsabgeordneten in Sachen Landeshaftungen durchzuführen.

"Die Anregung auf Einleitung eines Gesetzesprüfungsverfahren wird ohnedies im Rahmen der anhängigen Zivilrechtsverfahren durchgeführt", so die Finanzreferentin. Es sei alles andere als sinnvoll, zusätzliche Kosten für eine Drittelanfechtung aufzuwenden. "Vielmehr besteht dadurch die Gefahr, dass die im Zivilverfahren mögliche Rückwirkung, die so genannte Ergreiferprämie, durch ein nicht koordiniertes Vorgehen unterlaufen wird", betonte Schaunig. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002