Stadträtin Wehsely begrüßt erste Bewohnerin im Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus

Wiener Geriatriekonzept wie versprochen 2015 abgeschlossen

Wien (OTS) - Das 2007 gestartete Geriatriekonzept wurde mit der Eröffnung des Pflegewohnhauses Rudolfsheim-Fünfhaus pünktlich abgeschlossen. Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely empfing heute die erste Bewohnerin der neuen Einrichtung.

Wien wächst und wird im Jahr 2029 die zwei Millionen EinwohnerInnengrenze überschreiten. Gleichzeitig werden rund 120.000 Menschen 80 Jahre oder älter sein. "Die Menschen in der Stadt leben glücklicherweise immer länger, daher ist es notwendig, eine entsprechende Infrastruktur an Pflege- und Betreuungseinrichtungen bereit zu stellen. Das "Ingrid Leodolter Haus" ist das letzte Puzzlestück des Pflege- und Betreuungsnetzwerks in Wien. Mit diesem neuen, auch medizinisch top ausgestatteten Haus, schließen wir das Geriatriekonzept pünktlich und wie versprochen 2015 ab", so Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely.

Geriatriekonzept wie geplant 2015 abgeschlossen

Mit dem Geriatriekonzept hat die Stadt Wien wesentliche Schritte gesetzt, um die leistbare Pflege und Betreuung für alle SeniorInnen zu sichern. Die Stadt Wien hat von 2007 bis 2015 36 Pflegewohnhäuser und PensionistInnenwohnhäuser neu errichtet, saniert oder modernisiert und die alten geschlossen. Dafür wurden von der Stadt Wien rund 919 Mio. Euro aufgewendet. Bis zu 18.000 WienerInnen finden bei bester Pflege und Betreuung in 90 Einrichtungen ein Zuhause.

Willkommen im neuen Pflegewohnhaus - erste Bewohnerin zieht ein

Eine von diesen 18.000 Wienerinnen und Wienern wurde heute von Stadträtin Sonja Wehsely bei ihrem Einzug ins Pflegewohnhaus Rudolfsheim-Fünfhaus als erste Bewohnerin begrüßt. "Ich bin stolz, Frau Bittner heute hier begrüßen zu dürfen. Sie zieht in ein Pflegewohnhaus einer neuen Generation ein, das für uns als Stadt den erfolgreichen Abschluss eines großen Projekts markiert. Wir haben die Stadt Wien fit für die Zukunft der Pflege gemacht" freut sich Wehsely. Mit dem Geriatriekonzept ist aber die Arbeit der Stadt nicht abgeschlossen. Das bereits vorgestellte Konzept "Pflege und Betreuung in Wien 2030" stellt die Weichenstellung für die nächsten 15 Jahre, damit Pflege und Betreuung auch in Zukunft leistbar bleibt.

Topmodernes Wohnen

Das Haus am Gelände des ehemaligen Kaiserin-Elisabeth-Spitals im 15. Bezirk wird vom Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) betrieben. In Ein- und Zweibettzimmern untergebracht, werden insgesamt 328 Bewohnerinnen und Bewohner einziehen, die ein topmodernes Haus vorfinden. Die Zimmer sind mit eigenem Bad und einem barrierefreien Balkon bzw. einer Loggia ausgestattet und bieten Komfort und Privatsphäre. Pflegerische und Ärztliche Betreuung ist rund um die Uhr verfügbar und auf verschiedenen Stationen werden Kurz- und Langzeitpflege ebenso angeboten wie die Betreuung demenzkranker Menschen.

"Das neue Haus bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern Lebensqualität rund um die Uhr", ist Susanne Drapalik, Direktorin der Pflegewohnhäuser und Geriatriezentren der Stadt Wien, überzeugt. "Die KAV-Pflegewohnhäuser sind moderne Wohlfühl-Häuser. Es freut mich, dass wir heute das letzte neue Haus eröffnen können."

Zu dieser Meldung werden in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder Fotos zur Verfügung stehen.

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Ebhart-Kubicek
Mediensprecherin
Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: +43 1 4000 81238
E-Mail: katharina.ebhart-kubicek@wien.gv.at

Ralph Luger
KAV Pressesprecher
Tel.: +43 1 40409 70064
E-Mail: ralph.luger@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012