Transporteure fordern 5-Punkte-Entlastungspaket

FV-Obmann Danninger kritisiert Stillstand in heimischer Verkehrspolitik: „Endlich Taten statt Hinhaltetaktik“

Wien (OTS) - "Die österreichischen Transporteure fordern von der Politik endlich Taten statt immer die gleiche Hinhaltetaktik," äußert Franz Danninger, Obmann des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), seinen Unmut über den Stillstand in der österreichischen Verkehrspolitik. "Nur wenn es um Belastungen geht, erfolgen Entscheidungen und Umsetzungen offenbar immer ganz schnell, sei es bei Fahrverboten, Mauterhöhungen oder dem Abkassieren bei Bagatelldelikten. Die mehr als überfälligen Entlastungen für unsere Branche lassen jedoch auf sich warten", so der Obmann.

Die Branche fordert daher von der Politik die sofortige Umsetzung eines Entlastungspakets zur Verbesserung der Standortbedingungen mit folgenden 5 Punkten:

1) Senkung der Lkw-Maut als Kompensation für die Verluste aufgrund von Stehzeiten an den Grenzen,
2) Senkung des Behördenanteils bei der Kfz-Zulassung,
3) Aufhebung des Lkw-"Nacht 60ers",
4) Möglichkeiten zum legalen Abstellen eines Anhängers ohne Zugfahrzeug auf ASFINAG-Parkplätzen,
5) Effektive Umsetzung von Kabotagekontrollbestimmungen.

"Die Vorschläge liegen längst auf dem Tisch und gehören endlich umgesetzt. Unsere Geduld ist zu Ende", so der Obmann. (PWK719/PM)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Güterbeförderungsgewerbe
Mag. Dr. Peter-Michael Tropper
Telefon: 01 961 63 63 57
peter.tropper@dietransporteure.at
Internet: http://www.dietransporteure.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001