Weninger: Klimaschutzgesetz definiert klare Sektorenziele

Wien hat bundesweit Vorreiterrolle im Klimaschutz

Wien (OTS/SK) - Im heutigen Umweltausschuss im Parlament ist unter anderem eine Novelle des Klimaschutzgesetzes auf der Tagesordnung gestanden. Hintergrund für die Novelle sind die neuen völkerrechtlichen und unionsrechtlichen Klimaschutzverpflichtungen, die Österreich zu einer Treibhausgasemissions-Senkung von 16 Prozent gegenüber 2005 verpflichtet. "Um die Klimaziele tatsächlich bis 2020 zu erreichen, haben wir heute konkrete Sektorenziele für die Bereiche Verkehr, Landwirtschaft, Wirtschaft etc. beschlossen", so SPÖ-Umweltsprecher Hannes Weninger gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

In Vorbereitung auf den UN-Weltklimagipfel in Paris muss sich Österreich jedoch auf noch weit ambitioniertere Maßnahmen bis 2030 bzw. 2050 vorbereiten. Dazu fordert Weninger die baldige Vorlage einer nachhaltigen Energiestrategie bis 2050. "Darüber hinaus brauchen wir, wie im Arbeitsprogramm der Bundesregierung vereinbart, verbindliche Sanktionsziele gegenüber den Bundesländern", so Weninger, der in diesem Zusammenhang auf die bundesweite Vorreiterrolle Wiens beim Klimaschutz verweist.

Laut einer aktuellen Studie des WWF, die Österreichs Bundesländer bei der Umsetzung der Energiewende vergleicht, ist Wien klar voran. "Wien ist beim Umbau des Energiesystems ganz vorn und Vorreiter, was die sparsame, voll erneuerbare Energieversorgung anlangt", so Weninger. (Schluss) bj/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004