Peter Haubner: Keine neuen Belastungen für die Betriebe

Nur eine nachhaltige ENTlastung schafft neue Arbeitsplätze – Lohnnebenkosten müssen runter – Keine neuen Schikanen für die Betriebe

Wien (OTS) - "Die heute veröffentlichte Wifo/IHS-Konjunkturprognose zeigt zwar eine leichte Verbesserung, von wirtschaftlicher Stabilität kann aber nicht die Rede sein. Hier besteht noch großer Handlungsbedarf", so Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner. Zwar wird es nächstes Jahr ein prognostiziertes Wachstum von 1,4% geben, dennoch sieht die Lage am Arbeitsmarkt weiterhin düster aus. Auch 2016 wird ein weiterer Anstieg der Arbeitslosenzahlen erwartet. "Es braucht eine nachhaltige Entlastung der Betriebe, um den Wachstums- aber auch Jobmotor wieder zum Laufen zu bringen. Die Prognose zeigt einmal mehr, dass wir jetzt rasch handeln müssen. Lohnnebenkosten senken, Bürokratieabbau forcieren und Arbeitszeit flexibilisieren lauten die Gebote der Stunde", betont Haubner. Es müssen jetzt die richtigen Schritte gesetzt werden, damit der Standort auch weiterhin im globalen Spitzenfeld bleibt. "Wir müssen gemeinsam anpacken und daran arbeiten, dass es zu keinen neuen Schikanen für die heimische Unternehmerinnen und Unternehmer kommt. Nur eine nachhaltige Entlastung der Wirtschaft schafft auch neue Arbeitsplätze und stärkt unsere internationale Konkurrenzfähigkeit", schließt Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Anja Mayer
Pressesprecherin
+43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424203
a.mayer@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001