ÖGJ: Vorstoß Vorarlbergs bei Lehrzwischenprüfungen muss Beispiel für ganz Österreich sein

Qualität der Lehrausbildung endlich verbessern

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich die Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) über den Vorstoß des Landes Vorarlberg, auf freiwilliger Basis Lehrzwischenprüfungen für alle Branchen einzuführen. "In Vorarlberg haben die Sozialpartner die Zeichen der Zeit erkannt und tragen entscheidend dazu bei, dass die Lehrausbildung an Qualität gewinnt", so der ÖGJ-Vorsitzende Sascha Ernszt. ****

"Die ÖGJ fordert schon seit langem Zwischenprüfungen für Lehrlinge, leider hält die Wirtschaftskammer an ihrer Blockadehaltung fest. Es wäre zu begrüßen, wenn man endlich dem Beispiel von Vorarlberg folgen würde", betont der ÖGJ-Vorsitzende. Zwischenprüfungen seien die beste Methode, um festzustellen, ob es Defizite in der Ausbildung gebe. Gerade angesichts der großen Anzahl derer, die die Lehrabschlussprüfung nicht bestehen, sei es notwendig, Verbesserungen in der Lehrausbildung vorzunehmen. "Das ist im Sinne der jungen Menschen, die während ihrer Ausbildung nicht demotiviert werden und auch im Sinne der Wirtschaft, die gut ausgebildete Fachkräfte bekommt", sagt Ernszt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Sabine Weinberger
Mobil: 0664 614 5909
sabine.weinberger@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002