Schmid: Wien-Wahl eine Richtungsentscheidung – „Es kommt auf jede Stimme an“

Bürgermeister Häupl Garant für ein lebenswertes Wien –Strache-FPÖ hat in Regierungsverantwortung nur Scherbenhaufen hinterlassen

Wien (OTS/SK) - Der Ausgang der oberösterreichischen Landtagswahl zeigt für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid, dass es nun bei der kommenden Wahl in Wien auf jede Stimme ankommt. Schmid: "Diese Wahl ist eine Richtungsentscheidung: Wien ist eine der lebenswertesten Städte der Welt. Damit das so bleibt, dafür ist Bürgermeister Michael Häupl Garant. Denn Michael Häupl steht für Anständigkeit, Stabilität, Charakter und Zusammenhalt - was ihn deutlich von einem HC Strache unterscheidet, der die Menschen gegeneinander ausspielt, der gegen Kinder von Kriegsflüchtlingen hetzt und dem zur Lösung der aktuellen Flüchtlingskrise nur das Aufstellen von Grenzzäunen einfällt." ****

Umso wichtiger sei es, so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, dass die Wiener SPÖ am 11. Oktober klar die stärkste Partei bleibt. "Das Beispiel Kärnten hat gezeigt:
Dort, wo die Strache-FPÖ an der Macht ist, hinterlässt sie einen Scherbenhaufen. Die Freiheitlichen haben ein ganzes Bundesland beinahe in den Ruin getrieben, die Folgen haben die SteuerzahlerInnen noch über Jahre auszubaden. Das sollte man bei der Stimmabgabe in knapp zwei Wochen nie vergessen: Die Strache-FPÖ löst keine Probleme, sie wird zu einem Problem für die Bevölkerung, wenn sie am Ruder ist."

Für die SPÖ bedeuten die Ergebnisse der Wahl in Oberösterreich auch, dass man sich noch stärker der Ängste und Sorgen der Menschen annimmt und die Bevölkerung noch mehr einbindet. "Wir haben aktuell den größten Reformprozess seit 1945 laufen. Im Zuge der Erarbeitung eines neuen Parteiprogramms und der Reform der Parteiorganisation ist die Öffnung der Partei ein ganz zentrales Anliegen. Mitbestimmung und Transparenz sind dabei ein wesentliches Element." 2016 werden zudem erstmals alle Parteimitglieder zum Parteiprogramm befragt.

Eine weitere Initiative, um den Menschen bei den Sorgen des täglichen Lebens zu helfen, sei das "Rote Telefon", das 2016 startet. Mittels eigens ausgebildeten SPÖ-VertrauensanwältInnen wird vor Ort Rat und Hilfe für Menschen in Notsituationen, die nicht wissen, wie sie zu ihren Möglichkeiten und ihrem Recht kommen, angeboten. (Schluss) ps/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001