Juraczka ad ÖAMTC-Umfrage: Mehr Mitbestimmung statt grüner Drüberfahr-Politik

Wienerinnen und Wiener wollen bei Verkehrsprojekten mitbestimmen

Wien (OTS) - "Auch die neuesten Erkenntnisse einer aktuellen Umfrage des ÖAMTC zeigen, dass die Unzufriedenheit mit der rot-grünen Verkehrspolitik enorm ist. Vor allem dem Ruf nach mehr Mitbestimmung bei wichtigen Verkehrsthemen muss endlich nachgekommen werden", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion.

Dass 76 Prozent über wichtige Themen selbst entscheiden wollen bzw. 89 Prozent an einer Volksbefragung über die Grundrichtung der Wiener Verkehrspolitik teilnehmen würden, beweist anschaulich, dass die Wienerinnen und Wiener es satt haben, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden und eine einseitige Politik betrieben wird.

Dass die meisten Wiener multimodal, sprich abwechselnd mit verschiedenen Verkehrsmitteln unterwegs sind und eine Politik, die alle einbezieht, gefordert wird, sollte den Grünen sehr zu denken geben. "Die Autofahrerschikanen müssen endlich der Vergangenheit angehören", so Juraczka weiter.

Auch die möglichen zukünftigen Projekte der Grünen eines autofreien Rings oder die Umgestaltung der Landstraßer Hauptstraße werden von den Menschen sehr kritisch beäugt und mehrheitlich abgelehnt.

"Diese Umfrage zeigt, dass die Wienerinnen und Wiener vehement eine Rückkehr zur Vernunft in der Verkehrspolitik einfordern. Nur die ÖVP Wien kann dies sicherstellen. Kurswechsel Jetzt!", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001