ÖAMTC-Umfrage: Mehrheit gegen Begegnungszone Landstraße, autofreien Ring & Co.

76 Prozent der Wiener wollen über Verkehrsthemen selbst entscheiden

Wien (OTS) - Laut einer repräsentativen Umfrage des ÖAMTC lehnen die Wiener eine ganze Reihe von Verkehrsprojekten, die jüngst umgesetzt oder im Wahlkampf angekündigt wurden, mehrheitlich ab. Wirft man einen genauen Blick auf die Befragungsergebnisse, ergibt sich folgendes Bild: 48 Prozent der Wiener befinden die teilweise Umgestaltung der Landstraßer Hauptstraße zu einer Begegnungszone als sehr schlechte oder schlechte Idee, 33 Prozent finden den Vorschlag sehr gut oder eher gut. Tempo 30 in der Hörlgasse lehnen 57 Prozent der Wiener ab, 22 Prozent bewerten das Projekt positiv. Von einer Reduktion der Fahrspuren am Schwedenplatz wollen 66 Prozent der Wiener nichts wissen, 21 Prozent heißen diese Idee gut. Zum autofreien Ring sagen 66 Prozent der Wiener "Nein", lediglich 20 Prozent sind dafür. Den Wegfall des Naschmarktparkplatzes ohne Ersatz-Parkmöglichkeit lehnen gar 78 Prozent der Wiener ab, elf Prozent begrüßen dieses Projekt. "Wir haben bewusst nicht nur Autofahrer befragt, sondern wollten die repräsentative Meinung aller Wiener wissen", erklärt Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung. "Die Botschaft, die dabei für die Politik herausgekommen ist, lautet schlicht und einfach: 'Rathaus - wir haben ein Problem'."

Brisanz bekommen die skeptischen Rückmeldungen der Wiener zu den einzelnen Verkehrsprojekten in Zusammenspiel mit einem weiteren Ergebnis der ÖAMTC-Umfrage. Denn auf die Frage, ob die Wiener über wichtige Verkehrsthemen per Volksbefragung selbst entscheiden sollten, antworten 76 Prozent mit "Ja", lediglich elf Prozent wollen den Gemeinderat darüber bestimmen lassen. Dazu kommt, dass überwältigende 89 Prozent an einer Volksbefragung über die Grundrichtung der Wiener Verkehrspolitik teilnehmen würden. Dem gegenüber stehen lediglich drei Prozent, die das nicht tun würden. "Die Wiener wollen über wesentliche Verkehrsfragen selbst entscheiden", hält Wiesinger fest. "Genau dafür wird sich der ÖAMTC als überparteiliche Organisation mit fast 400.000 Mitgliedern in Wien nach dem 11. Oktober auch einsetzen."

Die gesamten Umfrageergebnisse finden Sie unter www.oeamtc.at/wien

Zur Umfrage: Online-Befragung, repräsentativ für die Wiener Wohnbevölkerung im Alter von 18 bis 65 Jahren. n=1.000. Durchgeführt zwischen 28. August und 6. September 2015 durch Integral.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
+43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001