Ein „Jahrhundertwerk der Humanität“

Republik Österreich errichtet eine Brücke von Nordafrika nach Europa.

Berlin/Wien (OTS) -

  • 230 Kilometer lange Steinbrücke führt von Tunesien nach Italien
  • Mit einem geschätzten Bauvolumen von 230 Milliarden Euro wird die "Jean-Monnet-Brücke" zum größten EU-Infrastrukturprojekt aller Zeiten
  • Bis zur Fertigstellung (2030) werden ab sofort 1.000 Rettungsplattformen im Mittelmeer installiert
  • Erste Plattform wird am Donnerstag, 1. Oktober 2015 im Mittelmeer fest verankert

Die militärische Abriegelung der Landwege in die Europäische Union schreitet voran. Jeder Meter Nato-Stacheldraht zwingt mehr Menschen aufs offene Meer. Jeder Ertrunkene wird zum Opfer der europäischen Abschottungspolitik. Der "Krieg gegen Schlepper" wie die aktuelle Flüchtlingspolitik lassen die Großgesinntheit vermissen, derer es bedarf, um die abendländische Humanität zu retten.

Diesen Zustand will der neu bestellte Flüchtlingskoordinator der Republik Österreich, Christian Konrad, mit einem einmaligen Bauprojekt beenden: eine Brücke zwischen Nordafrika und Europa. Das "Jahrhundertwerk der Humanität" wird vom tunesischen Küstenort Al Huwariyah auf 230 Kilometern nach Agrigento (Sizilien) führen. Die "Jean-Monnet-Brücke" soll nicht nur die Humanität Europas, sondern auch den wirtschaftlichen Aufschwung innerhalb der EU sichern. In einer persönlichen Videobotschaft
(http://www.youtube.com/watch?v=EhY7TMZVWYM) verkündet Konrad sein
episches Vorhaben als neue "Lebensader zweier Kontinente". "Viele dürften sich gefragt haben", so Konrad, "was ich als frisch gebackener Flüchtlingskoordinator gegen die aktuelle Lage eigentlich tue. Als Macher und Mann der Wirtschaft bin ich kein Freund der großen Worte. Mit der Jean-Monnet-Brücke beweisen wir der Welt, dass Humanität sich auch wirtschaftlich rechnet!"

Über Jean Monnet

Jean Monnet war der Wegbereiter der europäischen Einigungsbestrebungen und ein französischer Unternehmer. Monnet wird als "Vater Europas" bezeichnet und gilt als einer der Gründerväter der Europäischen Gemeinschaften. Um sein Andenken zu ehren, trägt die monumentale Vereinigung zwischen Afrika und Europa seinen Namen.

Errichtung erster Rettungsplattform im Mittelmeer am 1. Oktober 2015

"Bis zur Fertigstellung im Jahre 2030 kann aber nicht gewartet werden", so Österreichs Koordinator für Flüchtlinge Konrad. "Um das stille Sterben im Mittelmeer jetzt wirksam zu bekämpfen, werden wir ad hoc 1.000 Rettungsplattformen installieren." Die erste Plattform (6 x 6m) wird am Donnerstag, 1. Oktober 2015 auf der Route der künftigen Brückenführung vor der italienischen Küste im Mittelmeer fest verankert. Die Rettungsplattform "Aylan 1" ist ausgestattet mit Positionslichtern, Lebensmittelreserven, Notrufgerät, Photovoltaikmodulen, Fahnenmast, Rettungsringen, Kamera und zwei Ankern. Österreichs Außenminister Sebastian Kurz bezeichnet die Rettungsinseln als "Sieg der Vernunft auf gleich zweifache Weise: ein Sieg der humanitären und ein Sieg der ökonomischen Vernunft."

Für die Trendwende in der europäischen Asyl- und Grenzpolitik zeichnen neben der Republik Österreich und Christian Konrad das Zentrum für Politische Schönheit sowie das Festival WIENWOCHE verantwortlich. "Die Brücke wird die Lebensader zweier Kontinente", erklärt Philipp Ruch, künstlerischer Leiter des Zentrums für Politische Schönheit. "Sie wird nicht nur Hunderttausende Leben retten, sie wird als Denkmal für die europäische Menschlichkeit Jahrhunderte überstehen. Utopie ist eine Waffe."

Mit einem geschätzten Bauvolumen von 230 Milliarden Euro wird die Jean-Monnet-Brücke zum größten EU-Infrastrukturprojekt und Konjunkturprogramm aller Zeiten. Im Frühjahr 2017 wird von beiden Kontinenten aus mit dem Bau begonnen. Der österreichische Raiffeisen-Verband, dem Christian Konrad lange Jahre vorstand, besorgt die Projektfinanzierung, der Baukonzern STRABAG übernimmt die Ausführung. Zudem hat das Zentrum für Politische Schönheit im Auftrag des Konsortiums am vergangenen Freitag den sog. "nationalen Entwurf" der österreichischen Regierung beim Fonds für die Innere Sicherheit (ISF Grenzen) revidiert und in Form der Jean-Monnet-Brücke neu eingereicht.

Termin/Installierung der ersten Rettungsplattform in internationalem Gewässer:

  • Donnerstag, 1. Oktober 2015: Die erste der 1.000 Rettungsplattformen wird vor der italienischen Küste im Mittelmeer fest verankert
  • Begrenzte Plätze auf dem Montageschiff für Journalisten
  • Abfahrt ist im Hafen von Licata (Sizilien) um 6:30 Uhr morgens
  • Um Akkreditierung wird bis zum Dienstag, 29. September, 10:00 Uhr unter presse@rettung-europas.at gebeten. Für alle, die nicht dabei sein können: Pressebilder stehen ab dem 1. Oktober, ca. 14:00 Uhr zum Download unter http://www.rettung-europas.at zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt
Annik Schlöndorf
Tel. +43 720 115 924
presse@rettung-europas.at
http://www.rettung-europas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VSB0001