VACE - TMS: Arbeitsplatz vernetzte Industrie

Linz (OTS) -

Technische Berufe im Aufwind

Business und IT rücken zusammen. Die neuen Prioritäten führen zu veränderten Anforderungen in der Personalentwicklung: Der global tätige Automobilanlagenbauer TMS und der auf internationale Konzerne spezialisierte Industrie- und Personaldienstleister VACE entwickeln gemeinsam Antworten.

Roboter und Ressourcen.

In Europa zeigt sich der Übergang zur vernetzten Industrie an rund 1.100 Robotern pro 10.000 Mitarbeitern. Ein Vergleich mit dem chinesischen Markt belegt die Dimensionen: Dort zählt man vergleichsweise nur etwa 300 Roboter und bescheinigt dem Reich der Mitte ein kräftiges Aufholpotenzial. Die rasant fortschreitende Automatisierung und Digitalisierung stellt die Automobilindustrie vor große Herausforderungen und bedeutet für die Beschäftigten ebenso große Veränderungen. An diesen Ansatzpunkten orientiert sich die Zusammenarbeit von TMS und VACE.

Nachfrage an Technikern.

Aktuelle IT-Trends - Stichworte Industrie 4.0, das Internet der Dinge, Cloud Computing oder smart factories - verändern die Arbeitswelt. Einige Studien sprechen von der Bedrohung jedes zweiten Arbeitsplatzes im Umfeld der Industrie, andere Forscher prognostizieren, dass die digitale Revolution zu mehr Beschäftigung führen wird, und zwar in heute noch unbekannten Berufsfeldern.

"Der zukünftige Personalbedarf stößt in den heute schon angespannten Techniker-Arbeitsmarkt", gibt Marc Deimling, CEO beim Anlagenbauer TMS, die Richtung vor. TMS gleicht die Kapazitäten mit mehreren Standorten in Osteuropa aus und setzt in der Personalrekrutierung auf die Kooperation mit der VACE Group, deren Geschäftsführer Andreas Obermüller und Helmut Altreiter anführen: "Unser Geschäftsmodell ist auf die Vermittlung in attraktive Industrieunternehmen ausgerichtet -und auf das gesamte Berufsleben." Oberösterreich müsse derzeit im Vergleich zum süddeutschen Raum mit etwa nur einem Sechstel an Technikabsolventen auskommen. VACE will den Engpässen mit Spezialisierung und Kontinuität begegnen, von den rund 500 Vermittlungen jährlich erfolgen demnach zwei Drittel in technischen Berufen, die sich zu gleichen Anteilen in IT/Automatisierung, Projektmanagement und Konstruktion gliedern.

IT-Lücken schließen.

In der vernetzten Industrie 4.0 werden die ersten neuen Arbeitsplätze im Umfeld von Automatisierung und IT entstehen und dadurch aktuelle Engpässe noch verschärft. "Unsere Kunden verlagern zunehmend interne IT-Ressourcen und damit verbundenes Organisations- und Produkt-Know-how direkt in die Produktentwicklung." Die entstehenden Lücken in der Betreuung interner IT-Standardanwendungen will VACE mit der 2014 gegründete VACE Systemtechnik schließen. "Wir sehen im Client- und Servermanagement eine sinnvolle Ergänzung unserer Dienstleistungspalette und wollen mit diesem Beitrag die Wettbewerbsfähigkeit der oberösterreichischen Industrie stärken."

Rückfragen & Kontakt:

VACE Engineering GmbH
Fr. Fabienne Prem
Marketing und Kommunikation
Mobil: +43 (0)664 88288 175

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VAC0001