Überdosis Information – gehen Ärzte und Patienten in der Studienflut unter?

Wie Ärzte trotz Informationsflut am aktuellen Stand bleiben, diskutiert das internationale Cochrane Colloquium in Wien vom 3.-7. Oktober.

Krems (OTS) - Mehr als 500 klinische Studien erscheinen wöchentlich neu. Im Vergleich zu 1980 hat sich der Output medizinischer Forschung verfünffacht. Für Ärzte ist es unmöglich, daraus objektiv die relevanten Informationen für ihre Patienten herauszufiltern und ständig am neuesten Stand der Forschung zu sein.

Cochrane, das internationale Forschungsnetzwerk für evidenzbasierte Medizin, schafft Werkzeuge, um die Datenflut sinnvoll zu filtern.

In der Pressekonferenz wird dargelegt, wie gefilterte und unabhängige Information den Patienten hilft und die ärztliche Versorgung entscheidend verbessert. Internationale und österreichische Beispiele werden präsentiert. Darüber hinaus gibt die Pressekonferenz einen Ausblick auf das 23. Internationale Cochrane-Colloquium vom 3.-7. Oktober in Wien (Messezentrum).

Pressekonferenz 23. Cochrane Colloquium

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

•Mag. Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann-Stellvertreter und

Vorsitzender des NÖ Gesundheits- und Sozialfonds

•Univ.-Prof. Dr. Gerald Gartlehner, Donau-Universität Krems, Leiter

Cochrane Österreich

•David Tovey, Chief Editor Cochrane Library und praktischer Arzt

Um Ihre Anmeldung wird gebeten an: presse@noegus.at

Datum: 2.10.2015, um 12:00 Uhr

Ort:
Landtmann’s Bel-Etage
Oppolzergasse 6, 1010 Wien

Url: https://colloquium.cochrane.org/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Sagl
Pressesprecher
Donau-Universität Krems
Tel.: 02732-893 DW 2190
E-Mail: stefan.sagl@donau-uni.ac.at

Mag. Elena Steinmaßl, MSc
PR und Kommunikation
NÖ Gesundheits- und Sozialfonds
Tel.: 0664/836 66 40
E-Mail: presse@noegus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DUK0001