FPÖ-Währing: Parkpickerl ja, aber kostenlos und flächendeckend!

Währing stöhnt unter der Pendler-Flut

Wien (OTS) - Besonders die Bezirksbewohner in Gürtelnähe sowie der Gentzgasse stöhnen unter der Pendler-Flut und sind auf ewiger Parkplatzsuche. Die derzeitige dilettantische Verkehrspolitik der verantwortlichen Stadträtin Vassilakou und der roten Genossen sind auf Abkassieren und nicht auf Lenkungseffekte aus. Ebenso wird das Anrainerparken ohne "blaue Zonen" von Vassilakou abgelehnt, so der freiheitliche Bezirksparteiobmann von Währing, LAbg. Udo Guggenbichler.

Die FPÖ Währing fordert nachhaltig ein Gratis-Parkpickerl mit einer einmaligen geringen Bearbeitungsgebühr für alle Wienerinnen und Wiener. Als erster Schritt sollten alle Wiener Westbezirke zu Pickerlbezirken werden, um Parkschikane ebendort zu vermeiden. Des Weiteren müssen die von der FPÖ Währing per Antrag geforderten Wohnsammelgaragen umgesetzt werden. Die zuständige Verkehrsstadträtin hat aber den Bezirk Währing nicht einmal in ihr Garagenkonzept aufgenommen, gibt sich FPÖ-Klubobmann Georg Köckeis entsetzt.

Zusätzlich fordert die FPÖ Währing den Ausbau attraktiver "Park&Ride"-Stellplätze am Stadtrand, in einer Größenordnung von mindestens 25.000 Stellplätzen, mit leistbaren Tarifen für Einpendler, für Besitzer von Netzkarten der Wiener Linien kostenlos, sonst 1 Euro pro Tag. Die Währinger FPÖ ist keine Lobbyisten-Partei, sondern steht in Verantwortung für alle Verkehrsteilnehmer.

Wir fordern die verantwortlichen Stadtpolitiker auf, ihre Mutlosigkeit in Sachen Parkraumbewirtschaftung zu beenden und die Einführung eines kostenlosen Parkpickerls ehebaldig umzusetzen, so Guggenbichler und Köckeis abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006