Weidenholzer zum EU-Sondergipfel: "Endlich Bewegung für gemeinsame Flüchtlingspolitik"

S&D-Vizepräsident: Gelder müssen rasch ankommen und dürfen keine unerfüllte Versprechung bleiben

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Europaabgeordnete Josef Weidenholzer, Vizepräsident der sozialdemokratischen Fraktion (S&D) im Europäischen Parlament, sagt zum Ergebnis des gestrigen EU-Sondergipfels: "Schritt für Schritt geht es jetzt endlich in die richtige Richtung. Es darf allerdings nun nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben. Die zugesagten Hilfsmittel für die Herkunftsländer müssen rasch freigegeben werden, um tatsächlich auch eine Verbesserung erzielen zu können. Ich habe bereits vor einem Jahr auf die prekäre Situation in den Flüchtlingscamps hingewiesen und freue mich, dass meine immer wieder aufgestellten Forderungen erfüllt wurden. Es geht dabei nicht nur um Geld, sondern auch um geeignete Strukturen der Abwicklung." Auch in der Flüchtlingspolitik zeige sich einmal mehr: Nur ein gemeinsames Handeln kann zur Lösung von Problemen beitragen, Zuwarten und gegenseitige Egoismen verschärften bislang jede Krise. **** (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, Pressesprecher der SPÖ-Europaabgeordneten, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004