BMBF und BMVIT investieren mehr als eine Million Euro in „Mobile Learning"

Wien (OTS) - BMBF und BMVIT unterstützen mit dem neuen Projekt "Mobile Learning" Schulen bei der Einführung neuer Technologien im Unterricht. 94 Schulen aus 31 regionalen Clustern nehmen an dem Projekt teil und werden im Schuljahr 2015/16 mit insgesamt rund 2.000 Tablets für den Unterricht ausgestattet. Das Projekt wurde heute im Rahmen einer Pressekonferenz in der Volksschule Breitenlee, 1220 Wien, von Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Bundesminister Alois Stöger präsentiert.

"Digitale Bildung ist ein wichtiger Schwerpunkt des BMBF. Es ist mir wichtig, dass kein Kind die Schule ohne digitale Kompetenzen verlässt. Das Projekt "Mobile Learning" ergänzt das bereits umfassende Angebot perfekt und ist ein weiterer guter Baustein unserer Bildungsstrategie ‚efit21‘", so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek. "Ich freue mich über das große Interessen der Schulen an dem Projekt", betonte Infrastrukturminister Alois Stöger. "Mir ist es wichtig, nicht nur Infrastruktur zu schaffen, sondern auch jungen Menschen das Rüstzeug für deren Nutzung zu geben."

Ziel des Projekts ist es, den Einsatz neuer Technologien im Unterricht zu fördern bzw. zu verbreitern sowie die nachhaltige Verankerung von e-Learning an Schulstandorten zu gewährleisten. Dafür wurden österreichweit im Sommer dieses Jahres aus 68 Einreichungen zur Projektteilnahme 31 regionale Cluster aus ganz Österreich mit insgesamt 94 Schulen ausgewählt. Ein Cluster besteht hierbei aus einer im e-Learning bereits erfahrenen Schule und zwei Einsteiger-Schulen. Diese erarbeiteten gemeinsam innovative, pädagogische Konzepte, welche nun im Schuljahr 2015/16 an den jeweiligen Standorten umgesetzt werden. Die jeweils erfahrene Schule bringt dabei ihre Erfahrungen ein und unterstützt die Einsteiger-Schulen in der Umsetzung mit Beratung auf Augenhöhe. Zusätzlich erhält jede Schule des regionalen Clusters leihweise, bis Ende Juni 2016, ein Set von bis zu 20 Tablets, die im Unterricht eingesetzt werden können. Verschiedene Begleitmaßnahmen, wie schulinterne und schulübergreifende Fortbildungsmaßnahmen im regionalen Cluster, Online-Seminare über die Virtuelle Hochschule oder Safer-Internet-Workshops unterstützen die Schulen bei der Umsetzung der neuen Konzepte.

"Für einen guten Unterricht ist es wichtig, eine Vielfalt an Medien zuzulassen und dabei gleichzeitig darauf zu achten, Schülerinnen und Schüler zu einem reflektierten und sinnvollen Umgang mit digitalen Medien hinzuführen. Dennoch darf dadurch kein finanzieller Druck auf die Eltern entstehen. Ich freue mich daher, dass uns das BMVIT mit der Finanzierung der Tablets unterstützt", so Heinisch-Hosek.

Getragen wird das Projekt von BMBF und BMVIT gleichermaßen. Das BMVIT stellt dafür rund eine Million Euro bereit, während das BMBF 62.000 Euro sowie das erforderliche Personal beiträgt.

"Mit der Breitbandmilliarde schaffen wir Chancengleichheit", sagte Stöger. "Diese Möglichkeit zur Partizipation am Bildungs-, Arbeits-und Sozialleben ist ein wichtiger Teil der Breitbandstrategie. Daher freut es mich, dass wir das Projekt Mobile Learning gemeinsam mit dem Bildungsministerium in die Klassenzimmer bringen können."

"Mobile Learning" ist Teil der breit ausgelegten Bildungsstrategie "efit21" des Bildungsministeriums. Neben den Unterrichtsprinzipien "Anwendung der neuen Technologien" sowie "Medienerziehung" für alle Schularten, sind die bereits bestehenden e-Learning-Netzwerke "eLSA" (e-Learning im Schulalltag) und eLC (e-Learning Cluster) erfolgreiche Beispiele für Maßnahmen, die bereits umgesetzt und begeistert angenommen werden. Auch die Volksschule holt auf: Das Netzwerk IT@VS für Lehrer/innen wurde als Kommunikationsdrehscheibe ins Leben gerufen um digitale Kompetenzen bereits in der Volksschule zu verankern. An NMS ist e-Learning ein eigener Schwerpunkt, der vom seitens BMBF mit umfassenden Servicepaketen, Materialien und Fortbildungsangeboten unterstützt wird.

Fotos der Veranstaltung stehen unter
http://bdb.bmbf.gv.at:80/BilderSet/346 zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Mag.a Veronika Maria
Pressesprecherin
+43 (0)1 53120-5011
veronika.maria@bmbf.gv.at
www.bmbf.gv.at

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Andrea Heigl
Pressesprecherin
+43 (0) 1 711 6265-8014
andrea.heigl@bmvit.gv.at
https://infothek.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001