Brauner: „Unterstützen 1.000 Frauen mehr im Jahr, damit sie im Beruf weiterkommen“

Aktuelle Studien bestätigen: immer mehr gut Qualifizierte arbeiten unter ihrem Qualifikationsniveau – hauptbetroffen davon sind Frauen

Wien (OTS) - Für bessere Chancen im Job stärkt Wien seit vielen Jahren mit speziellen Förderprogrammen, in deren Mittelpunkt Aus- und Weiterbildung stehen, den Wienerinnen bewusst den Rücken. Damit leistet Wien bereits jetzt einen sehr erfolgreichen Beitrag zum Schließen der Einkommensschere und zu mehr Verteilungsgerechtigkeit:
Die Wienerinnen verdienen am meisten, sind am besten ausgebildet und auch die Erwerbsquote liegt hier mit 79,9 % weit über dem österreichischen Durchschnitt (73,7%). Damit noch mehr Frauen von den speziellen Unterstützungsangeboten für bessere Jobperspektiven profitieren können, hat der waff auf Initiative von Vizebürgermeisterin Renate Brauner vor kurzem sein bewährtes Programm "FRECH-Frauen ergreifen Chancen" ausgebaut.

Wirtschaftsstadträtin Vizebürgermeisterin Renate Brauner unterstreicht: "Wir haben zusätzlich 5 Mio. Euro in diesem Jahr in die Hand genommen, damit wir 1.000 Frauen mehr als bisher unterstützen können".

SORA Arbeitsklima Index: Höher qualifizierte Frauen mit beruflicher Position und Aufstiegsmöglichkeiten unzufrieden

Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Der SORA Arbeitsklima Index zeigt, dass höher qualifizierte Frauen in Österreich mit ihrer beruflichen Position und den Aufstiegsmöglichkeiten unzufriedener sind. Sie sind überdurchschnittlich oft unter ihren Qualifikationsniveaus eingesetzt. Sie schaffen den Aufstieg nicht, obwohl sie die Qualifikationen dafür mitbringen würden und der Wunsch dazu da ist. Jede fünfte Frau mit mindestens Matura strebt in naher Zukunft den beruflichen Aufstieg an. Auf der anderen Seite wollen 13 Prozent dieser Frauen aber auch gerne den Beruf vollständig wechseln.

Eine Studie der AK Wien aus dem Vorjahr verdeutlicht die Problematik:
27, 4 Prozent der erwerbstätigen Frauen sind unter ihrem Qualifikationsniveau mit entsprechenden Auswirkungen auf ihr Einkommen beschäftigt, bei Migrantinnen sind es sogar 33,4 Prozent.

Ein Weg zum beruflichen Aufstieg bzw. zur beruflichen Veränderung geht über entsprechendes empowerment und berufliche Weiterbildung. Das gilt auch für Personen mit guten Ausgangsqualifikationen.

Brauner: "Mit Ausbau von FRECH haben wir die richtige Maßnahme zum richtigen Zeitpunkt gesetzt"

Brauner: "Wir wollen jene unterstützen, die es am dringendsten brauchen, und das sind angesichts der nach wie vor angespannten Arbeitsmarktlage gerade die Frauen und hier zunehmend auch besser ausgebildete, wie die Studien belegen. Mit dem Ausbau von FRECH haben wir die richtige Maßnahme zum richtigen Zeitpunkt gesetzt. Damit können auch Maturantinnen und Akademikerinnen, die unter ihrem Qualifikationsniveau arbeiten, dementsprechend wenig verdienen und sich beruflich verändern wollen oder müssen, bei ihrer beruflicher Weiterbildung mit finanzieller Unterstützung rechnen. Die Stadt hilft Ihnen!"

Bisher stand die finanzielle Unterstützung nur berufstätigen Frauen zu, die maximal einen Lehrabschluss oder den Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule haben.

waff lud Teilnehmerinnen des neuen Förderprogramms "FRECH-Frauen ergreifen Chancen" zum Talk mit Wiens Vizebürgermeisterin

Wesentlicher Bestandteil des waff-Programms: Professionelles coaching, um den Frauen Mut zu machen, beruflich neue Wege zu gehen und ihnen damit die Chancen auf einen besseren Job zu eröffnen. Der waff bietet den Frauen in Rahmen dieses Programms mit den FRECH Talks aber auch eine wichtige Vernetzungsplattform. Der erste Talk fand kürzlich mit Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner im ZOBA Eck statt. Rund 30 FRECH-Frauen nutzten die Gelegenheit, sich im direkten Gespräch mit Vizebürgermeisterin Renate Brauner über ihre Anliegen, Sorgen und Wünsche für ihre berufliche Zukunft auszutauschen. "Mir ist dieser direkte Austausch enorm wichtig. So erfahre ich, wo die Frauen konkret der Schuh drückt. Ich bin aber auch immer wieder beeindruckt, mit wie viel Energie und Zielstrebigkeit Frauen ihre berufliche Zukunft in die eigenen Hände nehmen," betont Brauner.

Brauners Resumee des ersten FRECH Talks: "Es hat sich einmal mehr bestätigt: Die Maturantin, die im Handel arbeitet, die ausgebildete Ingenieurin, die als Bürokraft tätig ist, die Sozialwissenschaftlerin, die während des Studiums in der Gastronomie gejobbt hat und dort hängen geblieben ist, sind keine Einzelfälle, sondern Frauenrealität. Wenn Frauen dann noch dazu Alleinerzieherinnen sind, ist es eine doppelte Hürde, eine beruflich Veränderung und damit die Chance auf einen besseren Job anzupacken. Weiterbildung ist gerade für Frauen nicht nur eine Frage des Geldes, sondern auch der Zeit. Mit FRECH greifen wir den Frauen, auch was das Management von Weiterbildung, Beruf und Familie betrifft gezielt unter die Arme. Die FRECH-Beraterinnen sind Mutmacherinnen und Expertinnen im Empowerment."

FRECH -Frauen ergreifen Chancen: professionelle Beratung und bis zu 3.700 Euro für berufliche Weiterbildung unabhängig vom Qualifikationsniveau

Konkret bietet das waff-Programm "FRECH - Frauen ergreifen Chancen" individuelle Beratung und finanzielle Unterstützung bei berufsbezogener Weiterbildung in der Höhe von bis zu 3.700 Euro. FRECH richtet sich an Frauen aller Qualifkationsniveaus, die nicht mehr als 1.800 Euro netto im Monat verdienen und sich beruflich verändern wollen. FRECH bietet außerdem Workshops von Frauen für Frauen und Vorträge mit Expertinnen. Besprochen wird dabei z.B., wie komme im Betrieb weiter? Wie gelingt mir ein Jobwechsel? Was brauche ich, damit ich bei Bewerbungen erfolgreich bin? Und auch Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie stehen auf dem Programm.

Nähere Infos auf www.waff.at; Tel.: 01/21748-555

Rückfragen & Kontakt:

Heike Hromatka-Reithofer
Mediensprecherin Vizebürgermeisterin Renate Brauner
Tel.: (01) 4000-81219
E-Mail: heike.hromatka-reithofer@wien.gv.at

Gabriele Philipp
Mediensprecherin des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff)
Tel.: (01) 217 48-318
E-Mail: gabriele.philipp@waff.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019