ÖZIV Burgenland: Erhebung der Barrierefreiheit in den burgenländischen Gemeinden

Machen Sie Ihre Gemeinde fit für 2016

Eisenstadt (OTS) - Mit 2006 hat das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz eine Frist zur Adaptierung der barrierefreien Zugänge in öffentlichen Gebäuden gelegt, welche mit 1. Jänner 2016 abläuft.

Behinderung darf also kein Handicap sein; dennoch gibt es zahlreiche Gemeinden im Burgenland, die noch - wenn man an das Jahr 2016 denkt -einiges an Arbeit vor sich haben. "Wir können hier den Gemeinden gar keinen Vorwurf machen. Viele wissen leider gar nicht, welche Maßnahmen gesetzt werden können. Wir bieten hier eine Hilfestellung an", so Präsident Hans-Jürgen Groß. Denn es sind viele Aspekte zu berücksichtigen, damit die Gemeinde und die darin lebenden Bürger alle gleichgestellt und ohne Barrieren ihren täglichen Routineabläufen folgen können. Barrierefreiheit trifft uns alle und eine barrierefreie Gemeinde hat nicht nur Vorteile für Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Personen. Eine Gemeinde ohne Barrieren erleichtert auch den Alltag für ältere Menschen sowie Mütter mit ihren Kinderwägen.

Der ÖZIV Burgenland versendet einen "Erhebungsbogen" an alle burgenländischen Gemeinden. In jenem soll etwa angeführt werden, ob ein "schwellenloser Zugang ins Gemeindeamt", ob es "schwellenlose Einkaufsmöglichkeiten" oder auch "abgesenkte Gehsteige" sowie "Behindertenparkplätze" gibt. Aus den Daten wird ein erster Überblick erstellt.

Man kann jetzt schon erkennen, dass viele Gemeinde an der Umsetzung der Barrierefreiheit interessiert sind und die Verantwortung für das Wohl und die Lebensqualität aller Gemeindebürger sehr ernst genommen wird", so Groß abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖZIV - Landesverband Burgenland
Hans-Jürgen Groß, MBA
Präsident
Mobil: 06767543801, office@oeziv-burgenland.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ZIB0001