Mitterlehner für Beibehaltung der Strompreiszone mit Deutschland

Wirtschafts- und Energieminister zur Einschätzung der EU-Regulierungsbehörde: Aufbrechen der Stromhandelszone würde Zielen des Binnenmarkts und der Energieunion widersprechen

Wien (OTS/BMWFW) - "Österreich wird sich auch in Zukunft auf allen Ebenen für den Erhalt der deutsch-österreichischen Stromhandelszone einsetzen", sagt Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner anlässlich der heute veröffentlichten Einschätzung der Europäischen Regulierungsbehörde ACER, welche - rechtlich unverbindlich - ein Aufbrechen der bestehenden Preiszone anregt. "Das würde den Zielen des Binnenmarkts und der geplanten Energieunion widersprechen. Unsere gemeinsame Preiszone ist ein echtes Vorzeigemodell für eine funktionierende, länderübergreifende Kooperation und nützt Unternehmen und Haushalten", betont Mitterlehner.

"Der grenzüberschreitende Stromhandel stärkt die Versorgungssicherheit, unterstützt die Energiewende und ist eine zentrale Voraussetzung, um den Binnenmarkt effizient zu vollenden", bekräftigt Mitterlehner. "Anstatt eine funktionierende Preiszone aufzubrechen, wäre es sinnvoller, den Ausbau der Strom-Infrastruktur in Europa zu forcieren, um die Netze fit für die Herausforderungen der Energiewende zu machen", zeigt Mitterlehner eine auch langfristig wirksame Lösung auf.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Volker Hollenstein
Pressesprecher
+43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001