SPÖ Kärnten: Land prüft, ob leerstehende Wohnungen überhaupt zur Unterbringung geeignet sind

Strauss: Kein Diktat des Bundes bei Leerstandwohnungen. Land überprüft, ob Leerstandwohnungen gemeinnütziger Wohnbauträger überhaupt zur Unterbringung geeignet sind

Klagenfurt (OTS) - Angesicht der am 1. Oktober in Kraft tretenden Verfassungsbestimmung, wonach der Bund im Land Bauwerke, Wohnraum etc. für die Unterbringung von Flüchtlingen anmieten kann, hat die SPÖ in der heutigen Sitzung des Finanzausschusses einen Antrag gestellt, sämtliche im Eigentum gemeinnütziger Wohnbauträger befindlichen leerstehenden Wohnungen, gegliedert nach Gemeinde, Bezirk und Wohnbauträger, zu erheben. Für die Erhebung sollen aber nur Wohnungen, die seit zwölf Monaten leer stehen, relevant sein. Weiters sollen die Größe, Miet- und Betriebskosten der leerstehenden Wohnungen festgestellt werden, informiert der Vorsitzende des Finanzausschusses, LAbg. Jakob Strauss.

"Damit soll geklärt werden, ob und welche Wohnungen überhaupt für eine Unterbringung geeignet sind. Wir lassen uns das sicher nicht vom Bund diktieren und schützen die Kärntner Mieter vor dem Durchgriffsrecht des Bundes", macht Strauss deutlich.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Landtagsklub Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001