ORF III am Montag: Vierteiliger Themenabend Integration mit u. a. „Wohin und nicht zurück – 20 Jahre Integrationshaus Wien“

Außerdem: „Wiener Vorlesungen“, in „Kultur Heute“ Katharina Stemberger und Fabian Eder sowie „Du bist mein Schatz“ am Faaker See in Kärnten

Wien (OTS) - Anlässlich der aktuellen Flüchtlingskrise gestaltet ORF III Kultur und Information am Montag, dem 21. September 2015, ab 20.15 Uhr einen vierteiligen Schwerpunktabend zum Thema Integration. Doch zunächst begibt sich "Kultur Heute" (19.50 Uhr) im Rahmen der Reihe "Du bist mein Schatz" auf der Suche nach dem schönsten Bundesdenkmal Österreichs auf urgeschichtliche Spuren an den Kärntner Faaker See. 2015 beschloss die Stadt Villach, eine archäologische Grabung in die Tiefen des Waubergs im Norden des Sees vorzunehmen. Doch was statt der erwarteten Überreste einer mittelalterlichen Burganlage dabei zutage trat, reicht weiter als in die Kupferzeit zurück! Unter http://tv.ORF.at/orfdrei können die Zuseher/innen in einem Online-Voting entscheiden, welcher der neun "Schätze", die "Kultur Heute" noch bis Donnerstag vorstellt, das Lieblingsdenkmal der Österreicher/innen wird.

Themenabend: "Wohin und nicht zurück" (20.15 Uhr), "Der Kampfplatz:
Wien Favoriten" (21.05 Uhr), "Mein Favoriten" (22.05 Uhr), "Qualtingers Wien" (23.15 Uhr), danach "Wiener Vorlesungen" (0.45 Uhr)
Zu Gast bei Ani Gülgün-Mayr in "Kultur Heute" sind Katharina Stemberger und Fabian Eder als Produzenten der um 20.15 folgenden ersten Dokumentation des Themenabends Integration: "Wohin und nicht zurück - 20 Jahre Integrationshaus Wien". Durch die ORF-III-Koproduktion führen die drei Resetarits-Brüder Willi, Lukas und Peter, die Integration am eigenen Leib erlebt haben. Als eines der gelungensten Beispiele wird auch jene Institution porträtiert, die sich seit zwei Jahrzehnten für Integration und Verständigung einsetzt.
Ein Wiener Bezirk rückt während jedes Wahlkampfs meist in den Mittelpunkt: Favoriten, Wiens "10. Hieb" ist mit fast 180.000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine Stadt in der Stadt, gekennzeichnet von leeren Kirchen, islamischen Kulturzentren, Schulen mit Sprachenvielfalt und Deutschdefiziten. Die Dokumentation "Der Kampfplatz: Wien Favoriten - Der Wandel eines Arbeiterbezirks" (21.05 Uhr) von Peter Liska und Meryem Citak zeigt einen Mikrokosmos, in dem vieles geschieht, das Wien, ja ganz Österreich, grundsätzlich betrifft und bewegt.
Doch Favoriten ist mehr als nur sozialer Brennpunkt, der Bezirk scheint auch ein besonderer Nährboden für kreative Menschen zu sein. Neben den Resetarits-Brüdern sind auch Andreas Vitásek, Roland Düringer, Harald Sicheritz sowie der legendäre, bereits verstorbene Gerhard Bronner hier aufgewachsen. Erinnerungen und Bilder ihrer Kindheit lassen ein lebendiges Bild von Favoriten entstehen und zeichnen in der Dokumentation "Mein Bezirk: Mein Favoriten" (22.05 Uhr) von Chico Klein aus dem Jahr 2010 eine Bezirksgeschichte der besonderen Art.
In der 1997 vom ORF-produzierten Hommage "Qualtingers Wien" (23.15 Uhr), verweben anschließend Regisseur Harald Sicheritz und Ko-Drehbuchautor Alfred Dorfer 20 Sketches von Helmut Qualtinger zu einer tragikomischen Geschichte, topbesetzt von einer Riege österreichischer und deutscher Schauspieler und Kabarettisten, angefangen bei Qualtingers Frau Vera Borek über Lukas Resetarits, Hanno Pöschl und Wolf Bachofner, Fritz Muliar, Roland Düringer, Karl Markovics u. v. m.

Auch das Versprechen sicherer Arbeitsplätze ist stetiger Begleiter im Wien-Wahlkampf. Vor allem schlecht ausgebildete Jugendliche leiden unter den schwierigen Bedingungen am Arbeitsmarkt. Denn aus Beschäftigungen mit Sozial- und Pensionsversicherung, geregelten Arbeitszeiten und Möglichkeiten, Einfluss auf die Gestaltung des Arbeitsplatzes zu nehmen, sind zeitlich befristete Teilzeit- oder Minijobs mit geringer Entlohnung und keiner sozialen Absicherung geworden. Die Zahl der Menschen, die in derartigen prekären Verhältnissen leben, steigt in allen Altersgruppen. In einer Ausgabe der "Wiener Vorlesungen" (00.45 Uhr) spricht Hubert Christian Ehalt mit der Soziologin Ulrike Papouschek und dem Soziologen Christoph Reinprecht über die Ursachen von dürftigen Arbeitsverhältnissen und über mögliche Lösungsansätze.

Die ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) stellt alle ORF-III-Sendungen, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand bereit.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003