Eder - Schönborn: "Habe seine ehrliche, aufrechte Art geschätzt"

War "glaubwürdiger Christ" in "schwieriger Phase des Lebens der katholischen Kirche in Österreich"

Wien (KAP) - Mit Betroffenheit und einer Würdigung hat der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn die Nachricht vom Tod des früheren Salzburger Erzbischofs Georg Eder aufgenommen. "Ich habe stets seine ehrliche, aufrechte Art geschätzt", sagte der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz am Samstag in einer Stellungnahme gegenüber der katholischen Presseagentur Kathpress. In einer "schwierigen Phase des Lebens der katholischen Kirche in Österreich nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Kardinal Hans Hermann Groer", habe er seinen Mitbruder im Bischofsamt "vor allem als einen glaubwürdigen Christen" erlebt, sagte Schönborn. "Dafür bin ich ihm persönlich dankbar."

Eder habe so manche Kritik erfahren müssen, erinnerte der Kardinal. "Nie hat er seine Kritiker verurteilt. Dazu wusste er zu gut um seine eigenen Mängel und Schwächen. Aber niemand konnte ihm absprechen, dass er mit ganzem Herzen Hirte war. Und das haben viele Menschen an ihm geschätzt."

((forts. mgl.)) GUT/PWU
Copyright 2015, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Katholische Presseagentur Kathpress
CR Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002