Stronach/Steinbichler kritisiert mangelnde Unterstützung des Bundes für österreichische Bauern

Einführung von Milchquote, Vollkostenrechnung und Österreichisches Qualitätsgütesiegelgesetz gefordert

Wien (OTS) - "Auf der Rieder Messe hat Minister Rupprechter Österreichs Bauern noch 100 der 500 Millionen Euro an EU-Hilfsgeldern in Aussicht gestellt, jetzt sollen es nur sieben werden - das ist doch eine glatte Augenauswischerei!", kritisiert Team Stronach Landwirtschafts- und Wirtschaftssprecher Leo Steinbichler die mangelnde Unterstützung für Landwirte nach dem Preisverfall bei Milch und Schweinefleisch. "Das sind nur etwa 120 Euro pro Milchbauer bzw. Schweinefleich-Produzent - sieht so ein leidenschaftliches Zugeständnis zum ländlichen Raum aus?", so Steinbichler.

"Statt ständig von der EU-Kommission Maßnahmen zur Marktentlastung zu fordern, sollte der Herr Minister endlich seinen Verantwortungsbereich wahrnehmen, seinen Worten Taten folgen lassen und mit seinen Bauernbund- und Landwirtschaftskammer-Funktionären im Sinne der Bauern arbeiten - nicht im Sinne der Milchindustrie und ihrer Konzerne", mahnt der Team Stronach Mandatar und fordert eine sofortige Wiedereinführung der nationalen Milchquote, eine Einführung der Vollkostenrechnung, eine Umsetzung der Qualitätspartnerschaft Hotellerie, Gastronomie und Landwirtschaft, und des Österreichischen Qualitätsgütesiegelgesetzes. "Nicht das Erzählte reicht, sondern das Erreichte zählt, Herr Minister", schließt Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004