Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer Sicht

Fachenquete über Nutzen und Risiken von Internet und Social Media

Wien (OTS) - Wie beurteilt die Psychologie Chancen, Nutzen und Risiken von Sozialen Medien? Wie können Kinder vor negativen Einflüssen geschützt oder gezielt gefördert werden? Wie verändert die Digitalisierung den Alltag der Menschen. Diese und weitere Fragen beleuchten PsychologInnen im Rahmen einer Fachenquete am Montag, dem 21. September 2015 in Wien.

Veranstalter sind der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) und das Bundesministerium für Familien und Jugend. Familienministerin Sophie Karmasin und die Präsidentin des BÖP, Sandra M. Lettner, werden die Tagung eröffnen. Expertinnen und Experten bestreiten mit Keynotes und Diskussionen mit den TagungsteilnehmerInnen das Programm.

Highlights aus dem Vortragsprogramm:

  • Prof. Dr. Christian Montag, Universität Ulm: "Internet, Smartphone & Co: gibt es ein Zuviel?"
  • Mag. Philip Sinner, Universität Salzburg: "Bewältigungsstrategien von Heranwachsenden im Umgang mit Risiken und Chancen im Internet"
  • Mag.a Martina Genser-Medlitsch, Familien- und Beratungszentrum Baden des NÖ Hilfswerk: "Social skills trotz Social Media?! Herausforderungen fürs berufliche und tägliche Leben mit Kindern und Jugendlichen"
  • Mag. Dr. Christoph Augner, Gesundheitsforschungsinstitut des Universitätsklinikums Salzburg: "Mein Handy und ich - das Psychogramm einer ambivalenten Beziehung"
  • DIin Barbara Buchegger, M.Ed, Saferinternet.at: "Cybermobbing -Sexting - Slapcam: Chancen und Risken aus der digitalen Lebenswelt von Jugendlichen"
  • Mag.a Verena Fabris, Beratungsstelle Extremismus: "Zwischen Rebellion und Fanatisierung: Radikalisierungsfaktoren für Jugendliche und die Rolle des Internets - Ansätze für die Beratungsarbeit"

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.boep.or.at/veranstaltungen/boep-veranstaltungen

Fachenquete: "Social Media: Licht und Schatten aus psychologischer
Sicht"


Wir laden Sie dazu herzlich ein.

Datum: 21.9.2015, 10:00 - 14:15 Uhr

Ort:
Bundesministerium für Finanzen Dr. Peter Quantschnigg-Saal
Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Berufsverband österreichischer
Psychologinnen und Psychologen
Mag.a Monika Glantschnig
01 / 407 26 71/17
glantschnig@boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0001