Flüchtlinge - Stronach/Lugar: Flucht nicht aus Kriegsgebieten sondern aus den Flüchtlingslagern

60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht – Europa kann nicht alle aufnehmen

Wien (OTS) - "Wir freuen uns, dass auch der Caritas-Präsident inzwischen erkannt hat, dass das größte Problem die mangelnde finanzielle Unterstützung und damit die katastrophale Versorgung der Flüchtlinge vor Ort - in den Flüchtlingslagern um Syrien -darstellt", sagt Team Stronach Klubobmann Robert Lugar in Reaktion auf die Aussagen von Caritas-Präsident Michael Landau in der ORF-Pressestunde. Landau habe berichtet, das World Food Programm hätte jüngst drastische Mittelkürzungen durchgeführt. "Was wir in den letzten Monaten erleben", so Lugar, "ist demnach nicht die Flucht vor dem Krieg - der tobt schon seit Jahren - sondern die Flucht vor den katastrophalen Zuständen in den Flüchtlingslagern!"

Lugar empfiehlt Landau, einen Taschenrechner zur Hand zu nehmen:
"Wenn Landau die Flüchtlingskrise in Abrede stellt und von mangelnder Solidarität Europas spricht, solle er bitte nachrechnen, wie sich das ausgehen soll, wenn 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht sind. Europa kann nicht alle aufnehmen, nicht einmal, wenn es wollte", betont der Klubobmann. Es mache auch keinen Sinn, wenn Syrien und ganze Landstriche weltweit entvölkert werden, fügt er hinzu.

"Österreich, die EU und die UNO sind an der aktuellen Völkerwanderung zu einem großen Teil also selbst Schuld. Anscheinend ist es der Internationalen Gemeinschaft lieber, die Flüchtlinge bei uns versorgen zu lassen, was zehnmal mehr Kosten verursacht, als vor Ort Unterstützung zu leisten", kritisiert Lugar. Auch der jordanische Botschafter habe Lugar in einem Gespräch kürzlich bestätigt, dass das Land mit der Versorgung der syrischen Flüchtlinge in den Lagern in Jordanien völlig allein gelassen werde und diese nur zu 35 Prozent finanzieren könne.

"Wir müssen endlich Vernunft walten lassen und die Regeln einhalten, die die Genfer Konvention klar vorgibt. Die beste Lösung ist es, den Menschen vor Ort zu helfen", fordert Lugar die Einrichtung von Schutzzonen und die finanzielle Unterstützung der bestehenden Flüchtlingslager in Syriens Nachbarländern.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001