Verrückt, verrückter – „Vier Frauen“: Dreharbeiten zu achter Staffel

Acht neue (Todes-)Fälle mit u. a. Neuhauser, Stein, Kren und Poel und erstmals Wussow

Wien (OTS) - Die Sintflut bricht über Dorf Ilm herein und nur noch die Kirchturmspitze ragt aus den Wassermassen. Nicht alle werden das große Unglück überleben, und die, die sich retten können, flüchten ins benachbarte Oberilm. Doch es wären nicht die berühmt-berüchtigten "Vier Frauen", würde mit den Überlebenden der Katastrophe nicht auch dort Mord und Todschlag einziehen, die es aufzuklären gilt. Und auch die Überschwemmung kann natürlich kein Unfall gewesen sein. So hat das illustre Krimi-Quartett, das seit Dienstag, dem 8. September 2015, für acht neue Folgen der ORF-Erfolgsserie vor der Kamera steht, wieder alle Hände voll zu tun. Und weil das fiktive Dorf Ilm ja unter Wasser steht, bekommen die "Vier Frauen" für diese achte Staffel mit der Traunseeregion als Drehkulisse ein neues Zuhause. Unter der Regie von Andreas Kopriva und Wolfgang Murnberger steht voraussichtlich bis Mitte Dezember erneut das bewährte Team um u. a. Adele Neuhauser, Miriam Stein, Brigitte Kren, Martina Poel, Charly Rabanser, Gerhard Greiner, Georges Kern, Andreas Kiendl, Markus Linder, Michael Ostrowski und Angelika Richter vor der Kamera. Unter der neuen Dorfgemeinschaft tummeln sich mit Barbara Wussow, Christoph Krutzler, Elena Uhlig, Christian Strasser, Karin Lischka und Wolfgang Hübsch prominente Gesichter. Für die Drehbücher zeichnen wieder Uli Brée und Rupert Henning verantwortlich (nach Ideen-Vorlagen von Wolf Haas und Annemarie Mitterhofer). Zu sehen ist die achte Staffel voraussichtlich 2016 in ORF eins.

Ausblick auf die achte Staffel

Die Sintflut in Form eines Bruchs des Staudammes des Ilmer Kraftwerkes überschwemmt das Dorf Ilm. Nur mehr die Kirchturmspitze ragt aus dem Wasser. Einige wenige Dorfbewohner können sich retten und finden einander im Nachbarort Oberilm wieder. Es stellt sich heraus, dass der Bruch des Dammes ein Attentat war. Julies (Adele Neuhauser) Tochter Pippa (Miriam Stein) und die ehemalige Polizistin Herta (Angelika Richter) könnten das bezeugen, doch Herta liegt im Koma im Krankenhaus, und Pippa geht es im Nebenzimmer auch nicht viel besser.

Julie und Maria (Brigitte Kren), Pepperl (Georges Kern) und Toni (Gerhard Greiner) tauchen traumatisiert in Oberilm auf. Auch der desertierte Pfarrer Anton Prinz (Markus Linder) kann sich retten, und Marias Sohn Franzi (Michael Ostrowski) hat mit einem schweren Schicksalsschlag zu kämpfen. Dazu kommt, dass die Oberilmer Dorfgemeinschaft in Bezug auf die Opfer sehr gespalten ist. Und mit den Überlebenden der Katastrophe zieht auch Mord und Todschlag in Oberilm ein, die es aufzuklären gilt.

Eine Produktion des ORF, hergestellt von DOR Film Produktion, mit Unterstützung des Landes Oberösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010