Gudenus: Wiener von Rot-Grün mit Asylwerbern zwangsbeglückt!

Keine Mitsprache, keine Information – plötzlich sind die Fremden da

Wien (OTS) - Wenn es darum geht, für Ausländer Quartiere zu finden, ist die Verlierer-Koalition im Wiener Rathaus schnell und rücksichtslos. Ohne die Anrainer in die Planungen miteinzubeziehen wurden so etwa allein am Donnerstag in einem Bürohaus in Döbling und in der Stadthalle 500 neue Notbetten eingerichtet. "Die Wienerinnen und Wiener werden einfach zwangsbeglückt", ärgert sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Die Stadt sei auf diese von der Bundesregierung nicht nur gestattete, sondern auch geförderte Zuwanderungswelle einfach nicht vorbereitet. Gudenus: "Einheimische konnten etwa die Straßenbahn-Linie D teils gar nicht mehr nutzen, weil große Mengen von Asylwerber sie auf ihren Wien-Rundfahrten blockierten." Auch ein Polizei-Einsatz soll in dem Bürohaus in Döbling bereits notwendig gewesen sein. Gudenus kann überhaupt kein Verständnis dafür aufbringen, dass den Bürgern eine derartige Situation zugemutet wird:
"Durch die verantwortungslose Politik der offenen Grenzen und des offenen Sozialsystems werden die Interessen der autochthonen Bevölkerung systematisch verraten und verkauft. Wenn das so weitergeht, steht unsere Stadt schon sehr, sehr bald vor dem Kollaps." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01/4000 81 790

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003