ORF wird Anleihe zur Finanzierung des Standortprojekts begeben

Wien (OTS) - Der ORF plant zur Finanzierung des Standortprojekts im ORF-Zentrum am Wiener Küniglberg, eine Anleihe in Form einer Privatplatzierung zu begeben. Der entsprechende Antrag wurde heute von ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz und dem Kaufmännischen Direktor Mag. Richard Grasl an die ORF-Stiftungsräte ausgeschickt.

Großinvestoren sowie Institutionelle Investoren sollen noch in diesem Jahr die Möglichkeit haben, die Anleihe zu zeichnen. Mit dem Erlös will der ORF die im Zuge der Konsolidierung seiner Wiener Standorte im ORF-Zentrum auf dem Küniglberg geplanten Sanierungsarbeiten und den Zubau teilfinanzieren.

"Aufgrund unserer hervorragenden Bonität von AA-, die uns im Juni dieses Jahres die Rating-Agentur Euler Hermes zugesprochen hat, erwarten wir eine gute Nachfrage", kommentiert Mag. Richard Grasl die Vorgehensweise. Die Vermarktung und Platzierung der Anleihe soll noch in diesem Jahr erfolgen.

In den vergangenen Monaten wurden verschiedene Finanzierungsinstrumente eingehend und unter Einbeziehung externer Experten geprüft, darunter auch die Variante eines Leasings. Im aktuellen Umfeld hat sich die Privatplatzierung einer fixverzinsten endfälligen Anleihe für den ORF als das geeignetste Instrument erwiesen. Die Federführung dieser Transaktion wird von der UniCredit Bank Austria übernommen. Die Funktion war EU-weit ausgeschrieben.

Die Neuordnung der Wiener ORF-Standorte im ORF-Zentrum auf dem Küniglberg war das Ergebnis eines eingehenden Analyse- und Strategieprozesses. Der ORF-Stiftungsrat hat den entsprechenden Beschluss auf Vorschlag der ORF-Geschäftsführung 2014 getroffen. Das Bauvolumen beläuft sich insgesamt auf rund 300 Mio. Euro.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001